th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus entscheidender Erfolgsfaktor für Leistungsbilanzüberschuss 

Nocker-Schwarzenbacher: Leistung heimischer Tourismusbetriebe für gesamtwirtschaftliches Ergebnis Österreichs muss honoriert werden

©

Die heute von der Österreichischen Nationalbank (OeNB) veröffentlichten Daten zur österreichischen Leistungsbilanz im abgelaufenen Jahr, „beweisen einmal mehr die Leistung, die die heimischen Tourismusunternehmen für die gesamtwirtschaftliche Situation Österreichs erbringen“, freut sich Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Für den 2016 erzielten deutlichen Leistungsbilanzüberschuss von 6 Mrd. Euro bzw. 1,7 Prozent des BIP war gemäß OeNB, wie auch schon in den Vorjahren, der Tourismus ein entscheidender Erfolgsfaktor. „Ich freue mich, dass unsere Jahr für Jahr erzielten Zuwächse in der aktuellen Statistik so deutlich aufgezeigt werden“, so Nocker-Schwarzenbacher. Die traditionell hervorragende Bilanz des Reiseverkehrs sei fast schon ein Garant für eine positive Leistungsbilanz und zeige, „wie wichtig unser Beitrag, den wir durch alle Krisen hindurch erbringen, ist".

Handlungsbedarf bei Arbeitszeitflexibilisierung

Nocker-Schwarzenbacher: „Ich freue mich über die Erfolge des heimischen Tourismus und dessen anhaltende Attraktivität, an der unsere Betriebe tagtäglich mit vollem Einsatz arbeiten. Aber verfallen wir nicht in den Denkfehler, dass es trotz ansteigender Belastungen immer weiter aufwärts gehen kann.“ Trotz politischer Versprechen über Bürokratieabbau kommen ständig neue Pflichten für die Tourismus- und Gastronomiebetriebe hinzu. Handlungsbedarf für weitere Novellierungen bestehe etwa bei der Arbeitszeitflexibilisierung sowie bei der Abschaffung der Mehrfachbestrafung ein- und desselben Delikts. „Die Branche ernst zu nehmen und in deren Sinne auch zu handeln, diese Signale würden meine Freude über das Ergebnis der durch den Tourismus gestützten positiven Leistungsbilanz noch erhöhen“, so Nocker-Schwarzenbacher abschließend.

Bundesparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus Gastronomie, Hotellerie, Freizeit und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur-, Vergnügungs- und Gesundheitsbetriebe. 600.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO). (PWK384/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Beratertag

Weltberatertag am 06.06.2018: Fachverband UBIT zeigt die Wirtschaftsleistung der Branche auf

Internationale Experten und heimische Beraterszene rücken am ersten International Consultants Day stetig wachsende Unternehmensberatungs-Branche ins Rampenlicht mehr

  • Industrie
Die Teilnehmer der Sitzung der Parkettindustrie mit Dr. Andreas O Rapp, Hannover

Parkettindustrie: Mehrschichtparkett und dessen Verwendung über Fußbodenheizungen 

Die österreichische Parkettindustrie (ein Teil des Baubereichs im Fachverband der Holzindustrie Österreichs) hielt am 08. Juni 2018 unter dem Vorsitz ihres Sprechers Christoph Bawart die traditionelle Jahressitzung in Bad Schallerbach ab mehr

  • Industrie
Mineralölindustrie

Mineralölindustrie: Mehr Kraftstoffverbrauch im ersten Halbjahr 

Trend zum Benzinmotor verschafft Benzin ein Plus von 2,9 Prozent, Bitumen legte deutlich zu mehr