th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus begrüßt Joboffensive der Bundesregierung 

Nocker-Schwarzenbacher: Initiative ist wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Fachkräftemangels

Lehrling im Tourismus
© WKÖ

„Die vorgeschlagene Initiative zur Linderung des akuten Fachkräftemangels ist ein wichtiger Schritt – im Sinne der Wirtschaft und unserer Tourismusbetriebe,“  begrüßt Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die heute, Mittwoch, von den Bundesministerien für Digitalisierung und Wirtschaft sowie Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz veröffentlichte “Joboffensive der Bundesregierung- Fachkräftebedarf sichern“.

Neben der seit Jahren von der Tourismuswirtschaft geforderten Regionalisierung der Mangelberufsliste, die gerade für die westlichen Bundesländer von größter Bedeutung ist, enthält der Entwurf eine Erleichterung zum Zugang zur Rot-Weiß-Rot-Karte, einen Aufenthaltstitel für Lehrlinge sowie eine Jobinitiative für arbeitslose Asylberechtigte, um diese in Lehrverhältnisse zu bringen. Wesentliche Maßnahmen für Nocker-Schwarzenbacher, die diesbezüglich auch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus unterstreicht.

Verstärkte Ausbildung von Lehrlingen

„Gerade durch die Regionalisierung der Mangelberufsliste wird den Bundesländern, in denen eklatanter Fachkräftemangel herrscht, geholfen, indem über die Rot-Weiß-Rot Karte auch Drittstaatsangehörigen der Zugang zu Mangelberufen gewährt wird.“ Nocker-Schwarzenbacher: „Der große Bedarf an Fachkräften könne nur durch verstärkte Ausbildung von Lehrlingen abgedeckt werden, hier könnte die geplante Initiative, arbeitslose Asylberechtigte in Lehrberufe zu bringen, für eine weitere Erleichterung und Rechtssicherheit sorgen. „Denn gerade die touristischen Betriebe agieren weltoffen und sind dankbar für jeden motivierten Lehrling,“ freut sich Nocker-Schwarzenbacher über gute „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels. „Angesichts der bedrohlichen Zahl von 162.000 fehlenden Fachkräften brauche es im nächsten Schritt allerdings eine umfassende Gesamtlösung,“ so Nocker Schwarzenbacher abschließend.


Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. Die Bruttowertschöpfung macht rd. 16 Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung aus, 719.000 Vollzeitarbeitsplätze hängen direkt und indirekt vom Tourismus ab. (PWK601/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Steuerreform

Gastronomie begrüßt geplante Steuerreform und Bekenntnis zur spürbaren Entlastung

Pulker: Volle Absetzbarkeit von Repräsentationsaufwendungen - Chance auf Umsetzung der langjährigen Forderung für die Branche mehr

  • Industrie
Fachverband der Stein- und keramischen Industrie: Geschäftsführer Andreas Pfeiler und Obmann Manfred Asamer

Konjunkturerhebung 2018: Stein- und keramische Industrie mit Umsatzplus 

Steigende Kosten machen Unternehmen zu schaffen – WKÖ-Fachverband fordert sachliche Diskussion bei Ökobilanz und Herkunftsnachweise bei Baustoffen mehr