th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus begrüßt Finalisierung der Gewerbeordnungsnovelle 

Bundesspartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher: Bekenntnis zu Qualitätstourismus und Liberalisierung der Nebenrechte nun auf Schiene

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ begrüßt die Einigung der Regierung zur Gewerbeordnungsnovelle. „Es ist erfreulich, dass sowohl in den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Reisebüros sowie Fremdenführer weiterhin der Befähigungsnachweis als Bekenntnis zum österreichischen Qualitätstourismus und zur Wettbewerbsfähigkeit vorgesehen ist“, unterstreicht Bundessparten-Obfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher.

Für den Tourismus konnte weiters erreicht werden:

  • die Ausweitung der Nebenrechte auf 30% aus dem Bereich der freien Gewerbe bzw. 15% aus reglementierten Gewerben. So können zB 15% der Beherbergungsdauer für Massage, Pediküre, Friseur, etc verwendet werden und die restlichen 15% für Nebenrechte aus freien Gewerben (z.B. Ausstellung Schipass, Verkauf von Modeartikel, etc).
  • Erleichterung bei der Sperrstundenregelung. Die derzeitige zwingende Verlegung der Sperrstunde wegen unzumutbarer Belästigungen durch Gäste, wird zur Kannbestimmung.
  •  Die Möglichkeit für Beherbergungsbetriebe, Pauschalreisen und bestimmte verbundene Reiseleistungen anzubieten, wird im Gesetz verankert.

„Nach schwierigen Verhandlungen und zähem Ringen haben wir nun einen Kompromiss vorliegen. Jetzt ist es wichtig, dass das Parlament die Novelle zur Gewerbeordnung raschestmöglich verabschiedet und eine unbürokratische Administration erfolgt“, betont die Bundesspartenobfrau. (PWK369/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
EU-Klimaziel: Industrie braucht wettbewerbsfähigen Rechtsrahmen

EU-Klimaziel: Industrie braucht wettbewerbsfähigen Rechtsrahmen 

Überzogene Ziele gefährden Planungs- und Investitionssicherheit mehr

  • Bank und Versicherung
Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung

Reform der Finanzmarktaufsicht gut für den Finanzplatz Österreich 

Rudorfer: „Effizienzsteigerung, klare Zuständigkeit und Kostendisziplin sind der Stoff, aus dem ein erfolgreicher Finanzplatz gemacht ist“ mehr