th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus-Obfrau begrüßt das Programm der Neuen Volkspartei 

Nocker-Schwarzenbacher: “Deutliches Signal für die Tourismuswirtschaft“

©

„Das Programm ist ein deutliches Signal, dass der Protest und das permanente Trommeln der Tourismuswirtschaft Wirkung gezeigt hat“, begrüßt die oberste Branchensprecherin und Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra- Nocker-Schwarzenbacher, das heute, Dienstag, präsentierte Programm der Neuen Volkspartei. Mit dem Ziel, Gerechtigkeit umzusetzen habe Bundesminister Sebastian Kurz die richtigen Zeichen erkannt und damit ins Schwarze getroffen. Denn es sei die Ungerechtigkeit, die die Betriebe in den vergangenen Jahren so verstört habe, weiß Nocker-Schwarzenbacher: „120 Seiten Reformvorschläge sind ein ambitioniertes Vorhaben, genau das ist es, was der Wirtschaftsstandort Österreich jetzt braucht.“  

Ende der Belastungswelle für den Tourismus

Von der Mehrwertsteuersenkung von 13 auf 10 Prozent, dem Ziel, den  Fachkräftemangel zu stoppen, über eine realistische Abschreibungsdauer, die sich an der Praxis orientiert und eine Lohnnebenkostensenkung bis hin zur Entlastungen bei der Körperschaftssteuer, einer klaren Absage an die Erbschaftssteuer sowie Entbürokratisierung -  unterstreicht Nocker-Schwarzenbacher nur einige der tourismusrelevanten Forderungen und stellt abschließend klar: „Apropos Mehrwertsteuer-Senkung: wenn Andere diese als unseriös betrachten, dann sehe ich im wahrsten Sinne des Wortes rot. Neue Gerechtigkeit bedeutet für mich, dass die Belastungswelle der vergangenen Jahre für den Tourismus endlich ein Ende findet. Selbstverständlich stehe ich gerne für Verhandlungen und Diskussionen zur Verfügung, um unser Praxiswissen - aus der Verantwortung für über 90.000 österreichische Tourismusbetriebe - und die Problemlage der Lebensrealität unserer Mitglieder einzubringen.“ 

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. 600.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO).
(PWK679/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Branchensprecher Thum: Künstliche Sonne in Maßen schafft Abhilfe bei Vitamin D-Mangel mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Hörl: Studie über ökologischen Fußabdruck von Skigebieten bringt völlig verfälschtes Ergebnis 

Hörl: Studie über ökologischen Fußabdruck von Skigebieten bringt völlig verfälschtes Ergebnis 

Prüfung der „Ringler-Studie“ durch BOKU zeigt große Fehlerquellen, unscharfe Bewertungsmethoden und fehlenden Verbrauchernutzen mehr