th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tiroler Fahrverbote: WKÖ-Klacska begrüßt Arbeitsgruppen, Einbindung der Wirtschaft aber nötig 

Bundessparte Transport und Verkehr sieht die von der EU angekündigten Arbeitsgruppen zur Lösung der Transitfrage positiv und steht mit ihrer Expertise bereit

LKW-Fahrverbote
© WKÖ

„Wir freuen uns, dass die Problematik des zunehmenden Lkw-Transits von der EU-Kommission erkannt und aufgegriffen wurde. Gleichzeitig hoffen wir aber, dass man die Wirtschaft in den Arbeitsgruppen einbindet. Denn Lösungsvorschläge sind von unserer Seite vorhanden. Sie müssen nur umgesetzt werden“, kommentiert Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Ankündigung der Kommission, Arbeitsgruppen einzurichten. Diese sollen zur Lösung des Transitstreits in Tirol beitragen und Maßnahmen prüfen, die negative Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren können. 

Fünf-Punkte-Programm zur Verbesserung des kombinierten Verkehrs

Klacska erinnert dabei an das Fünf-Punkte-Programm für die Zukunft des Alpentransits, das die Bundessparte bereits im Frühjahr vorgestellt hat. Darin enthalten sind Vorschläge zur Verbesserung des kombinierten Verkehrs, die Forderung nach einem höheren Gewichtslimit für kranbare Sattelauflieger, um die Verlagerung der Fracht auf die Schiene zu erleichtern, sowie eine Harmonisierung von Fahrverboten. Aber auch der Ausbau von Zulaufstrecken zum Brenner-Basistunnel und verbesserte Systemvoraussetzungen wie z.B. höhere Förderungen für regionale Anschlussbahnen sind Teil des Fünf-Punkte-Programms – „also alles Vorschläge, die in den Arbeitsgruppen nochmal auf breiter Ebene diskutiert werden sollten, um so die Voraussetzungen für die Umsetzung der nötigen Maßnahmen zu schaffen“, sagt Klacska. 

Als betroffene Branche mache sich die Transportwirtschaft schließlich laufend Gedanken, wie man verschiedene Verkehre besser aufeinander abstimmen und die vorhandene Infrastruktur effizienter nutzen kann. „Wir wirken daher sehr gerne an den Gesprächen mit und stellen unsere Expertise zur Verfügung“, so Klacska.(PWK375/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Feuerwerk

Feuerwerke vom Profi: Der österreichische Pyrotechnikhandel sichert und schafft Arbeitsplätze 

Branchensprecher Riedl: „Pyrotechnikhandel trägt dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr zur Wirtschaftsleistung in Österreich bei“ – „Feuerwerke veredeln Feste und Feiern“ mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Bergwanderung

Österreich im aktuellen Tourismus Ranking des World Economic Forum auf Platz 11

Nocker-Schwarzenbacher: Gutes Ergebnis, das aber auch Handlungsbedarf aufgezeigt mehr