th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Thermenbetriebe fordern zugesagte Öffnung am 12. Dezember

WKÖ-Hochhauser: Bekämpfung der Pandemie drängt viele Betriebe mittlerweile an die Grenze des wirtschaftlich Machbaren

Thermenbesucher
© AdobeStock

Die aktuelle Diskussion über eine mögliche Verlängerung des Lockdowns über den 11. Dezember hinaus sorgt für große Verunsicherung in der österreichischen Thermenbranche. "Gerade als Gesundheitsbetriebe können wir die derzeit angespannte Situation in den Krankenhäusern gänzlich nachvollziehen und bringen daher auch vollstes Verständnis für die aktuellen Maßnahmen auf. So waren es auch unsere Betriebe, die sämtliche Vorgaben seitens der Bundesregierung in den vergangenen 21 Monaten mitgetragen und lückenlos umgesetzt haben und somit auch zum Partner im Kampf gegen die vorherrschende Pandemie wurden", betont der Branchensprecher der Thermen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Patrick Hochhauser.

"Viele unserer Betreiber stoßen nun langsam aber sicher an die Grenzen des wirtschaftlich Machbaren und brauchen die versprochene Öffnung. Da gerade in den Weihnachtsferien zumindest die Möglichkeit besteht, die bisherigen wirtschaftlichen Verluste etwas abzufedern", führt der Thermensprecher fort.

Keinesfalls gehe es um eine Öffnung auf Kosten der Gesundheits-Infrastruktur. Hochhauser: "Es muss aber klar sein, dass mit jeder weiteren Verlängerung des derzeitigen Lockdowns ein Maximum an Perspektivenlosigkeit bei vielen unserer Betriebe erreicht werden würde." (PWK721/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Rechnen, Rechnungen

WKÖ-Trefelik: Energiekostenzuschuss ist notwendiger erster Schritt, aber leider schaut ein Teil der Händler durch die Finger

Handelsobmann fordert Nachbesserungen bei Hilfsmaßnahme, denn Explosion der Energiepreise frisst die im Handel ohnehin geringen Margen auf mehr

Helga Tieben

Neue Geschäftsführerin in den WKÖ-Fachverbänden UBIT und Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen

Helga Tieben steht seit Anfang September an der Spitze der Fachverbände – Haidvogel und Harl: "Erfahrene Interessensvertreterin und Führungskraft!" mehr

Mann kontrolliert Corona Antigen-Schnelltest

Bundessparte Handel: Quarantäne-Vorgaben möglichst praxisnahe anpassen

BSH-Geschäftsführerin Thalbauer: Arbeitsmöglichkeit für Symptomlose hilft Personalengpässe zu vermeiden mehr