th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Thalbauer: „Durch eine neue Steuer bleiben Unterschiede in der Steuerlast weiter bestehen“ 

Geschäftsführerin der Bundessparte Handel: „Bleiben beim Thema ‚Mehr Wettbewerbsgerechtigkeit für heimische Händler‘ weiter dran“

Bundesspartengeschäftsführerin Iris Thalbauer
© WKÖ Bundesspartengeschäftsführerin Iris Thalbauer

Die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) beobachtet die Vorschläge und Aktivitäten des EU-Parlaments zur Schaffung von mehr Wettbewerbsgerechtigkeit zwischen Händlern in Österreich und Händlern im Ausland genau. Heute, Dienstag, waren dazu die so genannten Berichterstatter des Europaparlaments zum Thema „Schlupflöcher, um Steuern zu vermeiden - aggressive Steuerplanung“ im EU-Parlament – das sind Alain Lamassoure, Paul Tang und Evelyn Regner – in Wien.

Bundesspartengeschäftsführerin Iris Thalbauer bekräftigt in diesem Zusammenhang ihre Forderung: „Es ist notwendig, einen zeitgemäßen, neuen steuerlichen Anknüpfungspunkt für digitale Unternehmen zu schaffen oder die Körperschaftsteuerlast für heimische Unternehmen drastisch zu senken, damit On- und Offlinegeschäfte gleichermaßen besteuert werden.“

Thalbauer: „Durch die Einführung einer neuen Steuer bleiben Unterschiede in der Steuerlast weiter bestehen“

 Um nationale Alleingänge zu vermeiden und den Binnenmarkt zu erhalten, fühlt sich die Kommission gezwungen, kurzfristig eine neue spezifische (indirekte) Steuer – die so genannte “Digital Service Tax“ - vorzuschlagen, bis auf EU-Ebene ein Konsens hinsichtlich der digitalen Betriebsstätte gefunden ist.

Aber, so Bundesspartengeschäftsführerin Thalbauer dazu: „Unternehmen in Österreich eine neue Steuerlast aufzuerlegen, schafft nicht mehr Wettbewerbsgerechtigkeit für heimische Händler. Sie stehen im Wettbewerb mit ausländischen im Onlinebereich tätigen Großkonzernen. Vielmehr führt eine zusätzliche Steuer letztendlich dazu, dass die Unterschiede in der Steuerlast weiterhin bestehen bleiben. Es darf bezweifelt werden, ob diese ‚Digital Service Tax‘ tatsächlich einen Ausgleich für die entgangene Gewinnbesteuerung großer internationaler Konzerne darstellt.“

Kritikpunkt 2: „Digital Service Tax“ der EU zielt auf digitale Dienstleistungen ab

Ein weiterer Kritikpunkt der WKÖ-Bundessparte Handel besteht darin, dass die spezifische Steuer nur auf reine digitale Dienstleistungen wie beispielsweise Internetwerbung oder Online-Vermittlungsdienste) abzielt. „Die Lieferung von Waren -  auch wenn der Vertrag online abgeschlossen wird - unterliegt der neuen Steuer nicht“, so Thalbauer. 

Thalbauer mahnt ein, dass eine Reform des internationalen Steuersystems, die auf die Einführung einer digitalen Betriebsstätte beruht, nicht abrupt passieren darf und weitgehend – im Idealfall auf OECD-Ebene – koordiniert und entschlossen umgesetzt werden müsse: „Es braucht neue Ansätze, nach denen die Ertragssteuern dort zu entrichten sind, wo der Gewinn erwirtschaftet wird.“ Hier geht ihr es um eine gerechtere Besteuerung des ausländischen Onlinehandels. „Nationale Alleingänge verkomplizieren das Steuersystem in Europa noch mehr und behindern Unternehmen im Handel“, warnt Thalbauer. Und sie hält fest: „Wir von der Bundessparte Handel bleiben beim Thema ‚Mehr Wettbewerbsgerechtigkeit zwischen Händlern in Österreich und Händlern im Ausland‘ weiter dran!“ (PWK354/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen in der WKÖ, und Fachverbandsgeschäftsführer Fritz Janda

Pensionskassen: Bald mehr als 1 Million Österreicher mit Zusatzpension 

Mit Ende 2018 verwalten neun Pensionskassen Vermögen von knapp 22 Mrd. Euro für über 947.000 Personen und sind damit Österreichs größter privater Pensionszahler mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Hohe Belastung durch Heizkosten

Umfrage: Hohe Belastung durch Heizkosten – Abbau des Sanierungsstaus möglich? 

Zukunftsforum SHL zeigt Klimaschutz-Potenzial auf: Vor allem Heizöl-Haushalte bereit zum Umstieg, Maßnahmenmix aus Information, Förderung und steuerlichen Anreizen empfohlen mehr