th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Thalbauer zu Amazon in Österreich: „Dialog vor Konfrontation“ 

Marktplatz Amazon als Chance für KMU – aber zu fairen Bedingungen

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel
© WKÖ Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel

Viele kleine Unternehmen nutzen die Plattform Amazon, um ihre Produkte einem großen Publikum anzubieten. Das Onlineportal bietet als Marktplatz also durchaus eine Chance für Unternehmen. „Im Falle von unfairen Handelspraktiken des Großkonzerns Amazon stehen wir als Mediator zur Verfügung. Speziell kleine Unternehmen trauen sich oft nicht gegenüber dem übermächtigen Händler aufzutreten, da sie sich in ihrer Existenz gefährdet sehen. Hier sind wir als Interessensvertretung gefordert und fordern Lösungen im Sinne unserer Händler ein“, so Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel.

Das Vorhaben der Bundeswettbewerbsbehörde unfaire Handelspraktiken zu identifizieren und abzustellen ist aus der Sicht der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich aber jedenfalls zu begrüßen. 

Und einmal mehr weist der österreichische Handel auf massive Benachteiligungen österreichischer Händler im internationalen Wettbewerb hin: „Nach wie vor bestehen in den einzelnen Staaten massive Unterschiede bei den Rahmenbedingungen. Das betrifft insbesondere Abgaben und Steuern, aber auch soziale und rechtliche Standards“, weiß Thalbauer. 

Österreichische Händler dürfen insbesondere bei Steuern und Abgaben nicht gegenüber ausländischen Online-Konzernen benachteiligt werden 

Um gesetzliche Lücken zu schließen und Wettbewerbsgleichheit für rund 77.000 Handelsunternehmen in Österreich zu schaffen, fordert die Bundessparte Handel: 

  • Die Einführung der so genannten „Plattformhaftung“, und zwar schon früher als ab dem Jahr 2021 wie von der EU vorgesehen: Demnach sollen Online-Plattformen nicht nur die Mehrwertsteuer erheben, sondern auch Schuldner für die Mehrwertsteuer auf Einfuhren sein.

  • Die Erhöhung der Kontrolldichte in der Zollprüfung: „Um das Problem der Unterdeklarierung der Warenwerte beim Direktversand aus Drittländern zu lösen, fordern wir stärkere Zollkontrollen“, so Thalbauer.

  • Postpaketpreise: Durch eine Konzession (aus dem Jahr 1874!) wird der Preis für Paketpost aus China künstlich niedrig gehalten. „Dieses System muss überdacht und ehestmöglich geändert werden“, so Thalbauer.

  • Ertragssteuern dort, wo der Gewinn erwirtschaftet wird: „Hier geht es um eine gerechtere Besteuerung des ausländischen Online-Handels“, hält Thalbauer fest.

„Die Umsetzung dieser Punkte kann dazu beitragen, Fair Play für den österreichischen Handel zu erreichen. Denn Tatsache ist: Österreichs Händler stehen im Wettbewerb mit ausländischen Online-Konzernen. Was für österreichische Händler gilt, muss selbstverständlich auch für die großen internationalen Player im Online-Handel gelten“, so Thalbauer abschließend. (PWK/096JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Maut

Transporteure kritisieren geplante Mauttariferhöhung 

Fachverbandsobmann Reder: Politik hält sich nicht an Vereinbarungen und Zusagen mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Online

Hotellerie wehrt sich gegen Fake-Bewertungen auf Online-Plattformen

Kraus-Winkler: Schon eine gefälschte Bewertung kann Unternehmen massiv schaden – ausgefeiltes System soll faire, transparente Bewertungen für Gäste und Betriebe sicherstellen mehr