th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismussprecher Seeber: Testungen wichtiges Element für sicheres Öffnen

Wohnzimmertests für gesamte Branche denkbar – hohe Akzeptanz für Eintritts-Testungen in der Bevölkerung

Robert Seeber, Obmann der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
© WKO
"Tourismus und Freizeitwirtschaft sind mit einer Wertschöpfung von fast 60 Mrd. Euro unverzichtbarer Impulsgeber und wichtiger Arbeitgeber in Österreich. Damit sie diese Schlüsselrolle auch in Zukunft einnehmen können, benötigen unsere Betriebe jetzt eine klare Öffnungs-Perspektive", sagt Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Der Ausbau der Testungen ist dabei ein wichtiges Element, um sicheres Öffnen zu gewährleisten. "Wir stehen voll und ganz hinter der Strategie der Bundesregierung, breit und systematisch Testungen zu etablieren, damit wir alle ein Stück weit Normalität und Freiheit zurückgewinnen und unsere Betriebe wieder wirtschaften können", betont Seeber. Daher geht die Idee, neben dem Ausbau des öffentlichen Testnetzes Selbst-Schnelltests als Zugangstests zuzulassen, grundsätzlich in die richtige Richtung. "Ich teile die Ansicht von Tourismusministerin Köstinger und appelliere an Gesundheitsminister Anschober, dieser sinnvollen Maßnahme zuzustimmen", so Seeber. 

Wenn ein professioneller Umgang mit diesen so genannten "Wohnzimmertests" gewährleistet ist, also etwa durch Testen unter Aufsicht oder unter Zuhilfenahme einer digitalen Lösung bzw. App, wäre das ein gangbarer Weg für die Tourismus- und Freizeitbetriebe, nicht nur in der Gastronomie, sondern etwa auch im Kunst- und Kulturbereich oder Sportbetrieben, ist der Branchensprecher überzeugt. "Was in den Schulen funktioniert, muss auch im Tourismus möglich sein."

"Sicheres Öffnen ist möglich – dafür stehen unsere Betriebe mit ihren professionellen Sicherheits- und Hygienekonzepten. Nutzen wir das Gesamtpaket an Werkzeugen, das wir zur Verfügung haben. Zutrittstestungen sind ein wichtiger Teil davon, damit diese möglichst breit in Anspruch genommen werden, muss die Politik aber auch durch weitere Öffnungsschritte zusätzliche Anwendungsfälle schaffen", sagt Seeber und verweist in diesem Zusammenhang auch auf die hohe Akzeptanz von Eintrittstestungen in der Bevölkerung. (PWK116/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ

WKÖ-Spartenobmann Klacska gratuliert den Top-3-Exporteuren der Verkehrsbranche

Exportpreise in der Kategorie Transport und Verkehr gingen an Gebrüder Weiss, Felbermayr Transport- und Hebetechnik sowie Pink Aviation  mehr

Corona Test

Körpernahe Dienstleister erfreut über kostenlose Vorort-Schnelltests

Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder und Dagmar Zeibig: „Unsere Forderung wurde erfüllt“ – „Test-Pioniere“ hoffen durch Öffnungsschritte auf mehr Kunden in den Salons und Studios. mehr