th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Teilzeit in Österreich überwiegend freiwillig 

Österreich Vize-Europameister bei Teilzeit; Trend zur Teilzeit wird massiv gefördert

Teilzeit
© WKÖ

Österreich hat eine hohe Teilzeitrate und verzeichnet nach den Niederlanden und vor Deutschland den höchsten Teilzeitanteil. Der überwiegende Teil wählt diese Form der Beschäftigung hierzulande aber freiwillig: Nach den aktuellen Zahlen von Eurostat arbeiten in Österreich nur 12,4% der Teilzeitbeschäftigten unfreiwillig weniger als Vollzeit. Im EU-Schnitt sind es 26,4%.

Es fällt auf, dass in Ländern mit geringer Arbeitslosigkeit Teilzeit überwiegend freiwillig ist, während in Ländern mit hoher Arbeitslosenrate wie Griechenland, Italien, Spanien 60 bis 70% der Teilzeit unfreiwillig ist.

Im Schnitt wird hierzulande 36,5 Stunden pro Woche gearbeitet

Der zunehmende Anteil von Teilzeit führt dazu, dass die Österreicher im Schnitt pro Jahr um eine Viertelstunde pro Woche kürzer arbeiten: 2004 arbeiteten Erwerbstätige in Österreich laut Statistik Austria noch 39,7 Stunden pro Woche, 2017 nur mehr 36,5 Stunden. „Die Arbeitszeit verkürzt sich somit ganz von allein, eine verordnete Arbeitszeitverkürzung ist daher unnötig“, stellt Rolf Gleißner, stellvertretender Leiter der Abteilung Sozial- und Gesundheitspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest.

Dieser Trend zur Teilzeit wird durch eine Reihe von Maßnahmen gefördert: So gibt es bereits sechs staatlich geförderte Teilzeitmodelle. Teilzeitbeschäftigte zahlen mehrheitlich keine oder nur geringe Lohnsteuer. Sie zahlen überwiegend keine Arbeitslosenversicherungsbeiträge, sind aber voll abgesichert. Viele staatliche Leistungen und Sozialtransfers fallen weg, wenn bestimmte Grenzen wie etwa die Geringfügigkeitsgrenze überschritten werden. „Kein Wunder, dass ein Wechsel zu Vollzeit oft nicht attraktiv ist“, schließt Gleißner. (PWK419/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News

Monitoring von Übergewicht per App, Gesundheitshotline und Wiedereingliederung 

Bunte Vielfalt bei der Verleihung der Health Research Awards mehr

  • Veranstaltungsarchiv Rechtspolitik

Wirtschaftsmotor Justiz – Schlüssel zum Erfolg

Nachbericht zur Veranstaltung vom 11.11.2014 in der WKÖ mehr

  • News
Martin Gleitsmann

Der österreichischen Wirtschaft fehlen die Fachkräfte 

Arbeitslosigkeit sinkt erfreulich - WKÖ fordert Maßnahmen gegen strukturelle Arbeitslosigkeit mehr