th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Technologie Know-how aus Österreich punktet auf Mobile World Congress 2018 

Mit knapp 30 Unternehmen ist die österreichische IKT-Branche auf der größten Mobile-Technology-Messe der Welt in Barcelona vertreten

Mobile World Congress
© wkö

Gleich in den ersten Monaten des Jahres 2018 steht in Barcelona erneut die internationale Technologie- und IKT-Branche im Fokus der Öffentlichkeit: Vom 26. Februar bis 1. März 2018 geht der Mobile World Congress (MWC) in der Fira de Barcelona über die Bühne. Auch Österreich ist heuer erneut auf dem MWC prominent vertreten.  

Seit dem Jahr 2013 ist die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA mit einem Gruppenstand auf dem MWC vertreten (Halle 8.1 – B61). Damit bietet die AUSSENWIRTSCHAFT österreichischen Top-Unternehmen eine kostengünstige Möglichkeit, ihre Innovationskraft im Rahmen dieser Weltleitmesse international unter Beweis zu stellen und unterstützt die Aussteller bei der Akquisition spanischer sowie internationaler Geschäftspartner. Unter den rund 30 Teilnehmern am österreichischen Gruppenstand finden sich Anbieter von Technologien wie Application Development, Augmented Reality, Consumer Electronics, Cloud Services, IoT, Location Technologies oder Mobile Financial Services.  

Start-ups und KMU profitieren von Synergien 

Andreas Schmid, der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Barcelona, freut sich über den anhaltenden Erfolg der österreichischen Messebeteiligung: „Die zahlreichen Anmeldungen innovativer heimischer Unternehmen für den Mobile World Congress 2018 beweisen heuer einmal mehr, wie hoch die Qualität und Innovationskraft der österreichischen IKT-Branche ist. Durch unsere Gruppenausstellung können Start-ups und KMU von Synergien profitieren und sich vor den wichtigsten Playern des Sektors in einem internationalen Umfeld zu präsentieren.“ Der Elektroniksektor ist Österreichs zweitgrößter Industriezweig und exportiert rund 80 Prozent der Wertschöpfung von rund 15 Milliarden Euro, wobei es keine Branche gibt, die nicht von Software & IT profitiert. 

Der Mobile World Congress in Barcelona ist die größte Mobile-Technology-Messe der Welt und gilt als Schlüsselveranstaltung für Branchen wie Mobile, Telekommunikation, Elektronik und Content. Die Messe zieht Unternehmen, Start-ups, Entwickler und Anwender aus aller Welt an und dient als Plattform für Flaggschiff-Produkte einiger der größten Technologieunternehmen. Trotz der politischen Rahmenbedingungen in Katalonien dürfte die Messe auch heuer die Zahl von 108.000 Besuchern und über 208 teilnehmenden Ländern aus dem Vorjahr übertreffen.

110 AussenwirtschaftsCenter in über 70 Ländern weltweit

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich ist das Gesicht und die Stimme der österreichischen Exportwirtschaft sowie des Standorts Österreich im Ausland und hilft allen heimischen Firmen, eine Brücke in die Welt zu schlagen. Als Internationalisierungs- und Innovationsagentur verfügt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA über ein weltweites Netz von rund 110 Stützpunkten in mehr als 70 Ländern. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ist der verlässliche Lösungsanbieter in allen Belangen des Exports: Sie unterstützt Österreichs Exportwirtschaft mit einem umfangreichen Leistungsprogramm in den Bereichen Wissen, Plattformen und Partner und steht Unternehmen bei ihren Internationalisierungsschritten sowie als internationaler Trendscout mit Rat und Tat zur Seite. (PWK084/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Seiji Sumigama (Internat. Abt.), Arnold Ackerer (stv. Wirtschaftsdel.), Ingomar Lochschmidt (Wirtschaftsdel. in Tokio), Naoki Ishiguro (Dir. der Uniklinik Nagoya), Yoshiyuki Takahashi (Abt. für Kinderheilkunde), Hideki Kasuya (Stv. Fakultätsleiter)

Österreichischen Pharmafirmen winken neue Kooperationsmöglichkeiten mit Japan

Letter of Intent der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ mit Uniklinik Nagoya schafft neue, innovative Wege, um österreichische Medikamente in klinische Studien in Japan einzubringen mehr

  • Internationales
Turkmenistan

Zentralasien: Baugroßprojekte in Turkmenistan

Kapsch und TenCate stoßen auf der Baumesse in Ashgabat auf großes Interesse mehr