th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

TRIGOS: Österreichs Unternehmen stehen für gesellschaftliche Verantwortung 

Motor einer nachhaltigen Entwicklung ist Synergie zwischen marktwirtschaftlichen Instrumenten und der Innovationskraft der heimischen Wirtschaft

Trigos 2018
© wkö

„Für die österreichischen Betriebe ist gesellschaftliche Verantwortung ein Teil des unternehmerischen Selbstverständnisses. Gesellschaftliche Verantwortung ist gerade auch ein Thema der kleinen und mittleren Unternehmen, die stark in den Regionen engagiert sind", betont der Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der WKÖ, Christoph Schneider, anlässlich der TRIGOS-Preisverleihung in Wien. Mit dem TRIGOS werden diese Unternehmen vor den Vorhang geholt und gleichzeitig die Notwendigkeit und die Zukunftschancen von verantwortungsvollem Wirtschaften unterstrichen.

TRIGOS 2018 in fünf Kategorien

Der TRIGOS 2018 wurde in fünf Kategorien vergeben, um jene Unternehmen auszeichnen, die nicht nur durch gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln punkten, sondern auch durch ihre Innovationen dazu beitragen, dass Lösungen für gesellschaftspolitische Fragestellungen gefunden werden. So ging der Ehrenpreis an Fairphone Gründer und CEO Bas van Abel und dessen nachhaltiges Smartphone. „Wir gratulieren allen Gewinnern sehr herzlich, denn sie zeigen, dass gesellschaftliche Verantwortung Teil ihres unternehmerischen Alltags ist“, so Schneider.

Nachfolgenden Generationen beste Bedingungen hinterlassen

Die Wirtschaft bekenne sich zum nachhaltigem Wirtschaften, weil dadurch ein Maßstab für zukünftiges Handeln geschaffen werde. „Unser Ziel ist es, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der ökonomischen, der gesellschaftlichen und der ökologischen Dimension anzustreben und den nachfolgenden Generationen die besten Ausgangsbedingungen für ihr wirtschaftliches Fortkommen zu hinterlassen. Motor einer nachhaltigen Entwicklung ist die Synergie zwischen marktwirtschaftlichen Instrumenten und der Innovationskraft der heimischen Wirtschaft“, so Schneider. 

Die Trägerschaft des TRIGOS besteht aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die den Preis seit 2004 einmal jährlich gemeinsam vergibt. Die Träger des TRIGOS 2018 sind Caritas, GLOBAL 2000, Industriellenvereinigung (IV), Österreichisches Rotes Kreuz, respACT – austrian business council for sustainable development, Umweltdachverband sowie die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Eine ExpertInnenjury nominierte aus 125 Einreichungen insgesamt 15 Unternehmen, woraus je TRIGOS-Kategorie ein Gewinner ausgezeichnet wurde. (PWK482/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Leitl /Roth zu CETA

Leitl/Roth: Wirtschaft unterstützt Regierung bei rascher Ratifizierung von CETA 

Gerade ein kleines, exportorientiertes Land wie Österreich profitiert von offenen Märkten und vom Abbau nichttarifärer Handelshemmnisse - Panikmache fehl am Platz mehr

  • News
Lehrlinge

Beschäftigungsboom macht Suche nach Lehrlingen immer schwieriger 

Gleitsmann begrüßt sinkende Arbeitslosigkeit – allerdings besteht ein regionaler Missmatch, den auch Lehrbetriebe zu spüren bekommen mehr

  • News
Lehrbertrieb

Lehrberufspaket 2018 verordnet

Tritt rückwirkend mit 1. Juni in Kraft mehr