th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Thomas Gangl ist neuer Obmann des Fachverbands der Mineralölindustrie

"Energierversorgung, Klimaschutz und Energieeffizienz sind unsere aktuellen Themen", sagt OMV-Vorstandsmitglied Gangl.

DI Thomas Gangl ist seit 13. August neuer Obmann des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Seit November 2016 Mitglied des Fachverbandsausschusses übernimmt er nun den Vorsitz von Vorstandsdirektor Mag. Manfred Leitner, der die Funktion des Fachverbandsobmanns seit Oktober 2015 innehatte. 

DI Thomas Gangl, Obmann des Fachverbands der Mineralölindustrie
© OMV DI Thomas Gangl, Obmann des Fachverbands der Mineralölindustrie

Thomas Gangl ist seit mehr als 20 Jahren in der OMV beschäftigt. Mit 1. Juli 2019 wurde er zum Vorstandsmitglied, verantwortlich für den Bereich "Refining & Petrochemical Operations" ernannt. Der Innviertler startete seine Karriere 1998 in der Raffinerie Schwechat als Prozess-Ingenieur, die er von 2014 bis 2016 auch leitete. Seit 2016 verantwortete Gangl als Senior Vice President alle Raffinerien der OMV, neben Schwechat auch jene im deutschen Burghausen und in Rumänien. Gangl hat an der Technischen Universität Wien sowie an der University of Salford in Großbritannien Verfahrenstechnik studiert. Er ist außerdem Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Erdölwissenschaften (ÖGEW).

"Als Fachverband sind wir an einer Energie- und Umweltpolitik interessiert, die den künftigen Herausforderungen der Energieversorgung, den ehrgeizigen europäischen Klimaschutzzielen und der Energieeffizienz gerecht wird", betont Gangl. "Antriebskonzepte und Kraftstoffe der Zukunft sind von zentraler Bedeutung für die Weiterentwicklung der Mobilität. Ohne kohlenwasserstoffbasierte Kraftstoffe wird es aber auch in den kommenden Jahrzehnten nicht gehen. In Zukunft wird der wichtigste Wachstumstreiber bei der Ölnachfrage nicht mehr der Verkehrssektor sondern die Kunststoffindustrie sein. Wir werden Mineralöl künftig nicht nur als Energieträger sondern vor allem als einen wertvollen und unverzichtbaren Rohstoff für unseren Lebensstandard ansehen."

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).


Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Maut

Transporteure kritisieren geplante Mauttariferhöhung 

Fachverbandsobmann Reder: Politik hält sich nicht an Vereinbarungen und Zusagen mehr

  • Industrie
Industrieanlage

WKÖ-Studie zeigt auf: Reindustrialisierung in Österreich hilft Weltklima

Österreich ist Vorreiter bei emissionsarmer Produktion. Werden mehr Güter hierzulande erzeugt, verringern sich klimaschädliche Emissionen um die Hälfte    mehr