th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Studienplatzfinanzierung: Nächste Regierung muss Versäumnis nachholen

WKÖ begrüßt Sicherung der Uni-Finanzierung – Probleme bei Betreuungsverhältnissen und Drop-outs müssen aber gelöst werden

©

„Ich bedauere, dass die Chance, den Universitätssektor in Österreich gesamthaft zu gestalten und damit zu entlasten, nicht so genutzt wurde, wie es möglich gewesen wäre. Die heimischen Universitäten werden durch nun fehlende gesetzliche Regelung zur Studienplatzfinanzierung wieder nicht darin unterstützt, die Herausforderungen rund um Betreuungsverhältnisse und Drop-outs zu lösen. WIFO-Chef Badelt hat recht, dass Strukturprobleme der Universitäten angegangen werden müssen“, sagt Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Angesichts der stetig ansteigenden Studierendenzahl und dem weiteren „Run“ auf Massenfächer wären entsprechende Rahmenbedingungen aber dringend notwendig gewesen, um eine qualitativ hochstehende und nachhaltige Studierendenbetreuung gewährleisten zu können. 

Das Wissenschaftsministerium habe nach Ansicht der Wirtschaftskammer Österreich eine gut durchdachte Neuregelung zur studienplatzbezogenen Universitätsfinanzierung entwickelt - mit flankierenden Kriterien wie zum Beispiel der Prüfungsaktivität bei Studierenden, der Reduktion von Drop-outs und der Einwerbung von Drittmitteln. So die Finanzierungssicherung für den Universitätsbereich zu begrüßen sei, bleibe aber zu hoffen, dass die nächste Regierung dieses Versäumnis - eng abgestimmt mit den Stakeholdern aus dem Hochschulbereich - nachholt. „Das ist vor allem deshalb erforderlich, um Österreichs Universitäten die Rahmenbedingungen geben zu können, die sie brauchen, damit der heimische Wissenschaftsstandort im internationalen Umfeld reüssieren kann“, so Landertshammer abschließend. (PWK558/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit mehr

  • Archiv

Wirtschaftsbarometer Austria 2010/II

Konjunkturerhebung der Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • Handelspolitik