th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuerreform: Leichteres Abschreiben geringwertiger Wirtschaftsgüter

Was sich durch die erste Etappe der Steuerreform ändert.

Mobiltelefon als Beispiel eines GWG
© Corbis / Sfio Cracho Mobiltelefon als Beispiel eines GWG

Laptop, Handy, Schreibtischsessel – sogenannte geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG), die ein Unternehmer für seine Tätigkeit braucht, sind künftig schneller absetzbar. Bisher konnten Betriebe nur Wirtschaftsgüter sofort abschreiben, deren Anschaffungskosten 400 Euro nicht übersteigen. Ab 2020 sind Anschaffungen bis zu 800 Euro sofort abschreibbar.

Das macht es für den Unternehmer nicht nur einfacher, weil er sich die schrittweise Absetzung erspart, sondern entlastet die Betriebe liquiditätsmäßig insgesamt um 200 Millionen Euro.

Das bringt für alle Unternehmen und insbesondere Ein-Personen-Unternehmen und kleine Betriebe (KMU) spürbare Erleichterungen.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Spitze

WKÖ-Spitze: "Kurzarbeit ist das Instrument der Stunde, um Betriebe und Arbeitsplätze zu sichern"

Lösung für Mitarbeiter im Krankenstand gefunden – Betriebe erhalten auch hier Beihilfe vom AMS – Modell nun für Unternehmen leichter umsetzbar mehr