th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Steuerreform 2009

Maßnahmnen für Unternehmen

Am 11.3. 2009 hat der Nationalrat die Steuerreform 2009 beschlossen. Im Wesentlichen wurden alle Punkte des Entwurfes übernommen. Maßnahmen, wie die neuen günstigeren Tarife und Tarifstufen in der Einkommensteuer, die im Familienpaket festgelegten Entlastungen und die Möglichkeit einer vorzeitigen 30%-igen Abschreibung auf gewissen Wirtschaftsgüter kommen den Unternehmen schon ab 1.1.2009 zu Gute. Maßnahmen, wie der neue Gewinnfreibetrag, sind erst ab der Veranlagung 2010 anwendbar.

Entlastung bei der Lohn- und Einkommensteuer

Eine Entlastung wird durch folgenden neuen Lohn- bzw. Einkommensteuertarif erreicht:

  • Steuerpflichtige Einkommen bis € 11.000,- pro Jahr bleiben steuerfrei (bisher € 10.000,-)
  • Einkommen zwischen € 11.000,- und € 25.000,- werden mit 36,5% Grenzsteuersatz besteuert (bisher 38,33% ab € 10.000,-).
  • Einkommen zwischen € 25.000,- und € 60.000,- werden mit 43,143% Grenzsteuersatz besteuert    (bisher  43,6%  zwischen € 25.000,- und 51.000,-)
  • Einkommen über € 60.000,- (bisher € 51.000,-) werden mit 50% Grenzsteuersatz besteuert.
  • Bei einem Einkommen von € 30.000,- bedeutet das eine jährliche Entlastung von € 659,-, ab € 60.000,- erreicht die Entlastung € 1.350,-!

Im Rahmen des Konjunkturbelebungsgesetzes 2009 wurde zudem eine 30%-ige vorzeitige Abschreibung für die Jahre 2009 und 2010 beschlossen. Demnach können Unternehmen für abnutzbare körperliche Wirtschaftsgüter (Katalog der begünstigen Wirtschaftsgüter ist weitgehend deckungsgleich mit dem für Zwecke des investitionsbedingten Gewinnfreibetrages), die nach dem 31.12.2008 und vor dem 1.1.2010 angeschafft bzw. hergestellt werden, eine vorzeitige einmalige Absetzung für Abnutzung von 30% der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten vornehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftspolitische Gespräche

07.09.2017: The Future of Europe

Prof. De Grauwe zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen mehr

  • News
Chemie

EU-Verordnung stoppt Zufuhr nicht registrierter Rohstoffe – Gewerbe, Industrie und Handel sind betroffen 

WKÖ unterstützt Betriebe bei Umsetzung der Richtlinie und Registrierung – mehrere Monate Vorlaufzeit einplanen mehr