th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Startschuss für neuen Lehrberuf Medienfachmann/-frau 

Sery-Froschauer: „Völlige Neugestaltung bestehender Lehrberufe der Werbebranche - Ausbildung macht junge Menschen digital-fit und bietet neue Jobchancen“

Startschuss für neuen Lehrberuf Medienfachmann/-frau
© wkö

Eine zukunftsweisende Reform der Lehrberufe im Bereich Medien, Werbung und Kommunikation hat der Fachverband Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) auf Schiene gebracht. Ab dem Schuljahr 2018/‘19 kann die dreijährige Ausbildung zum/zur Medienfachmann/-frau mit den Schwerpunkten Webdevelopment und audiovisuelle Medien, Grafik/Print/Publishing und audiovisuelle Medien, Online-Marketing und Agenturdienstleistungen absolviert werden.  

Reform zeigt die Wichtigkeit der Digitalisierung in der Ausbildung

„In einer Zeit des digitalen Wandels muss der Aufbau von digitalen Kompetenzen zu einem zentralen Bildungsziel erklärt werden. Mit der neuen Ausbildung machen wir junge Menschen fit für das digitale Zeitalter, eröffnen ihnen neue Jobchancen in innovativen Bereichen und setzen damit auch ein wichtiges bildungspolitisches Zeichen“, zeigt sich Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation, äußerst erfreut. „Wirtschafts-, Standort- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck hat mit dem Erlass der Ausbildungsordnung die rechtliche Grundlage für die Ausbildung zum neuen Medienfachmann/-frau geschaffen. Diese Reform zeigt, wie wichtig es ist, der Digitalisierung auch in der Ausbildung der Nachwuchskräfte in den modernen Dienstleistungsbranchen Rechnung zu tragen“, zeigt sich Sery-Froschauer überzeugt. 

Anpassung an die aktuellen Herausforderungen

Der dreijährige Lehrberuf, den die Sozialpartner auf den Weg gebracht haben, ist ein fundiertes neues Ausbildungsangebot und eine Anpassung an die aktuellen Herausforderungen einer Zukunftsbranche. Die vermittelten Qualifikationen umfassen insbesondere Intrapreneurship, Kundenberatung und –betreuung, Projektmanagement, Konzeptentwicklung und qualitätsorientiertes Arbeiten. 

„Dieser reformierte Lehrberuf soll ein Erfolgsmodell für Österreich werden. Die Digitalisierung verändert die Berufswelt und Aufgabe der Interessenvertreter und der Politik ist es, diesen Wandel zu begleiten. Wir wollen, dass unsere Lehrlinge in Zukunft top ausgebildet sind“, so Sery-Froschauer abschließend. (PWK517/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Paragraph

FEEI zum Gesetzespaket Gold-Plating 

Die Elektro- und Elektronikindustrie begrüßt den weiteren Abbau der Übererfüllung europarechtlicher Vorgaben mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Kameramann

Filmwirtschaft begrüßt Fördermodell zur Stärkung des Filmstandortes Österreich 

Der FV Film und Musik in der WKO, Film Austria und AAFP sehen Anreizmodell für die Filmwirtschaft als wichtigen Schritt hin zur globalen Wettbewerbsfähigkeit der Branche mehr