th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stahlindustrie zu EU-Schutzmaßnahmen: Industriebetriebe stärken

Fachverband Bergbau-Stahl: Importkontingente mit Augenmaß schützen die heimische Stahlindustrie

Stahl
© WKÖ

Die EU hat nun die Erhöhung des Kontingents für zollfreien Stahlimport auf 3 Prozent reduziert. „Diese moderatere Anhebung ist ein wichtiges Signal zum verstärkten Schutz der europäischen Stahlindustrie. Die heimische Branche begrüßt diese Entscheidung der EU, da sie in die richtige Richtung geht. Der Schutz der europäischen – und damit auch der österreichischen – Industriebetriebe muss im Fokus bleiben, damit sich für sie keine gefährdenden Verwerfungen ergeben“, betont der Geschäftsführer des Fachverbands Bergbau-Stahl in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Roman Stiftner

Weitere Schritte erforderlich

Angesichts der angespannten Marktlage und der verstärkten Billigimporte müssen weitere Maßnahmen zum Schutz der Arbeitsplätze in der europäischen Stahlindustrie gesetzt werden. Die Branche appelliert daher an die Politik, sich bei einer möglichen weiteren Eintrübung der Konjunktur für eine Reduktion der zollfreien Importkontingente einzusetzen, erläutert Stiftner und verweist in diesem Zusammenhang auch auf entsprechende Initiativen internationaler Branchenverbände.  

Die europäischen und amerikanischen Wertschöpfungsketten sind traditionell stark verwoben und schaffen Mehrwerte für beide Seiten. Die US-Strafzölle und ihre weitreichenden Konsequenzen hätten die europäischen Unternehmen in eine herausfordernde Situation gebracht. „Handelsbarrieren wie diese nützen niemandem, auch den USA nicht“, betont Stiftner. (PWK450/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Pflege

Herz: Turnuswechsel in der 24h-Betreuung nun gesichert

Einvernehmen zwischen Österreich und Rumänien  mehr

Flugzeug

Kadanka: „AUA-Hilfe muss auch Reisebüros zugutekommen“

Fachverband der Reisbüros begrüßt Erhalt der AUA – Wichtig ist jetzt Einhaltung gesetzliche Rückzahlungsverpflichtungen mehr