th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ständiges „Hü und Hott“ des Gesundheitsministers zermürbt die Betriebe und ruiniert die Wirtschaft

Nach dem Aus des ermäßigten Steuersatzes der nächste Schlag gegen die Gastronomie: Wirtschaftliche Planbarkeit unter diesen Bedingungen kaum möglich.

Gastronomie
© Envato

Mit völligem Unverständnis reagiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), auf die heutige Ankündigung von Gesundheitsminister Werner Mückstein, die erst gestern per Verordnung verlautbarte Aufhebung der Corona-Sperrstunde zu Silvester wieder zurückzunehmen und die Corona Sperrzeit ab 27. Dezember generell auf 22:00 Uhr zu verkürzen. Pulker: "Diese Vorgangsweise ist absolut unzumutbar und nicht nachvollziehbar. Es kann mir niemand erklären, dass sich die Sachlage innerhalb eines Tages so grundlegend ändert, dass eine getroffene Entscheidung ins Gegenteil verkehrt werden muss. Die Pandemie ist zweifellos eine große Herausforderung für alle, das wirklich frustrierende und zermürbende für die Betriebe ist aber, wie damit von den politisch Verantwortlichen in ihrer Kommunikation umgegangen wird. Wie sollen Betriebe da planen können, wenn nach der Devise ‚Ein Schritt vor, zwei zurück‘  morgen nicht mehr gilt, was heute versprochen wurde?“  

"Wirtschaftliche Planbarkeit ist unter diesen Bedingungen ist kaum möglich.“
Mario Pulker, Obmann des Fachverbands Gastronomie

Nach dem unverständlichen Aus des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes sei dies der nächste Schlag für die ohnehin so schwer von der Pandemie getroffenen Branche, sagt Pulker und Unterstreicht: "Wirtschaftliche Planbarkeit unter diesen Bedingungen ist kaum möglich.“

Das tatsächlich sehr geringe epidemiologische Risiko in der Gastronomie wird von den Entscheidungsträgern seit Beginn der Pandemie hinweg leider komplett verkannt bzw. ignoriert, kritisiert Pulker. "Die Gastronomie in Österreich bietet den Gästen und Mitarber:innen aufgrund von Sicherheitskonzepten, 2G-Kontrollen, Registrierungen und Gäste-Platzierungen ein sehr sicheres Umfeld. Durch die Rücknahme der Sperrstundenregelung für Silvester verlagern sich Feiern nun in den unkontrollierten privaten Bereich. Das kann doch nicht Strategie der Regierung sein“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mineraloel Industrie

Chemische Industrie: Gaskrise könnte zur Versorgungskrise werden

Importstopp von Erdgas gefährdet Produktion und Arbeitsplätze      in Österreich  mehr

Lebensmittel

WKÖ-Lebensmittelhandel: Maskenpflicht muss auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmittelhandel fallen

Obmann Prauchner: Nachdem die Zahl der Neuinfektionen rasch sinkt, ist nun die Eigenverantwortung in den Mittelpunkt zu stellen   mehr

Begrüßung eines neuen Mitarbeiters

Gewerbliche Dienstleister: Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte erleichtert Praxis enorm

Fachverband sieht wesentliche Forderungen umgesetzt - Personaldienstleister und Forstunternehmer können Bedarf an Fachkräften und Saisonniers besser abdecken mehr