th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Staatspreis „Beste Lehrbetriebe - Fit for Future 2019“ vergeben

Auszeichnungen für Qualität der Lehrlingsausbildung an Zauner GmbH & Co KG, Mode von Feucht GmbH und D. Swarovski KG - Event "Lehre gibt Zukunft"

Staatspreis „Fit for Future 2019“: Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl, Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz zeichneten Österreichs beste Lehrbetriebe aus.
© BMDW/Matthias Silveri Staatspreis „Fit for Future 2019“: Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl, Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz zeichneten Österreichs beste Lehrbetriebe aus.

„Mit dem Staatspreis „Beste Lehrbetriebe“ holen wir Unternehmen vor den Vorhang, die auf dem Gebiet der Lehrlingsausbildung hervorragende Leistungen erbringen“, so Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl gestern bei der Staatspreisverleihung im Rahmen des Events „Lehre gibt Zukunft“. „Hier bietet sich auch die Gelegenheit, die vielen engagierten Lehrbetriebe mit ihren kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern, und vor allem deren Erfolgsgeschichten kennen zu lernen. Diese Erfolgsgeschichten haben Vorbildwirkung. Sie beweisen, dass die Lehrlingsausbildung die beste Investition in die Zukunft ist", so die Ministerin.

Das Wirtschaftsministerium hat am Mittwochabend im Rahmen der Veranstaltung „Lehre gibt Zukunft“ den Staatspreis "Beste Lehrbetriebe - Fit for Future 2019" in drei Kategorien vergeben. Für den alle zwei Jahre und heuer zum siebten Mal vergebenen Staatspreis gab es insgesamt 145 Einreichungen. Die von einer Expertenjury gekürten Staatspreisträger sollen Vorbild und Impulsgeber für Betriebe sein.

Staatspreisträger 2019 und Begründungen

Kategorie bis 49 Mitarbeiter/innen: Zauner GmbH & Co KG

Ein didaktisch fundiertes Ausbildungskonzept stellt die Lehrlinge und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Vielfältige Ausbildungsmethoden unterstützen selbstverantwortliches Lernen und fördern Fachwissen und Persönlichkeit.

Kategorie 50 bis 249 Mitarbeiter/innen: Mode von Feucht GmbH

Die ganzheitliche Ausbildung setzt auf sogenannte "Magic Moments". Lernprozesse werden anschaulich, praxisbezogen und nachvollziehbar gestaltet. Erfolge der Lehrlinge werden vom ersten Tag an sichtbar gemacht und entsprechend gefeiert.

Kategorie ab 250 Mitarbeiter/innen: D. Swarovski KG

Die innovative Ausbildung stellt die Lehrlinge mit ihren individuellen Talenten in den Mittelpunkt. Gefördert wird die Entwicklung von persönlichen und sozialen Kompetenzen.

Nominierungen und Sonderpreise

Neben den drei Staatspreisträgern wurden folgende Unternehmen als "nominiert für den Staatspreis" ausgezeichnet:

Kategorie bis 49 Mitarbeiter/innen:

• eworx Network & Internet GmbH (Oberösterreich)
• Peter Gesellschaft m.b.H. (Vorarlberg)

Kategorie 50 bis 249 Mitarbeiter/innen:

• COURTYARD BY MARRIOTT LINZ (Oberösterreich)
• Dorfinstallateur (Vorarlberg)

Kategorie ab 250 Mitarbeiter/innen:

• flex Althofen (Kärnten)
• Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG (Steiermark)

Sonderpreis „Best Practice 2019”

Einen Sonderpreis zum Thema „Best Practice 2019” für das Projekt "Mosaik of Talents" – Voneinander lernen, miteinander lachen erhielt die SSI SCHÄFER Automation GmbH aus der Steiermark. Das Lehrlingsprojekt "Mosaik of Talents" steht für neue Perspektiven und Wertschätzung gegenüber den Mitmenschen. Eine besondere Initiative, welche auf Nachhaltigkeit setzt. Einen weiteren Sonderpreis zum Thema „Mädchen in technischen Berufen“ erhielt die GRASS GmbH aus Vorarlberg. Die weiblichen Lehrlinge und die Ausbilderinnen des Unternehmens sind die Botschafter für Mädchen in technischen Berufen.

Staatspreis „Fit for Future 2019“: Die erfolgreichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Berufs-WM 2019 in Kazan rührten die Werbetrommel für „EuroSkills“ 2020 in Graz.
© BMDW/Matthias Silveri Staatspreis „Fit for Future 2019“: Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Berufs-WM 2019 in Kazan rührten die Werbetrommel für „EuroSkills“ 2020 in Graz.

Ehrungen für WorldSkills Gewinner/innen

Österreich war bei den WorldSkills 2019 in Kasan mit insgesamt 12 Medaillen die beste EU-Nation und das siebentbeste von 63 teilnehmenden Ländern der Welt. „Ich bin stolz auf alle österreichischenTeilnehmerinnen und Teilnehmer an den WorldSkills 2019, die unser Land so gut vertreten und hervorragende Erfolge erzielt haben. Mit 12 Medaillen ist Österreich die erfolgreichste Nation in der EU. Das ist ein Beleg für die gute Ausbildung in unseren Betrieben und Schulen“, betonte Wirtschaftsministerin Udolf-Strobl anlässlich der Ehrung der Medaillenträger/innen. „Um unsere rot-weiß-rote Lehrausbildung werden wir international beneidet. Und das mit gutem Grund! Wie zuletzt etwa die Erfolge bei den WorldSkills in Russland gezeigt haben, schneiden Österreichs Fachkräfte im internationalen Vergleich ausgezeichnet ab. Einen wichtigen Anteil daran haben unsere Ausbildungsbetriebe, die die duale Ausbildung mit Herzblut leben. Ihnen möchten wir heute eine Bühne geben und ein ganz herzliches Danke im Namen des ganzen Standortes Österreich sagen!“, betont Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich.

EuroSkills 2020

Präsentiert wurden in diesem Rahmen auch die europäischen Berufsmeisterschaften „EuroSkills“, die 2020 in Graz stattfinden. Hunderte Teilnehmer/innen aus 30 verschiedenen Nationen werden erwartet um in 47 verschiedenen Berufen ihr Können unter Beweis zu stellen. "Es ist für uns eine große Ehre und für mich persönlich ein großes Herzensanliegen, die EuroSkills 2020 in Graz ausführen zu dürfen. Eine Auszeichnung für Österreich und unser hervorragendes duales Ausbildungssystem sowie die konstant tollen Leistungen unserer Nachwuchsfachkräfte bei internationalen Wettbewerben. Insgesamt werden bei unserer ersten Heim-Berufs-EM an die 600 Jungfachkräfte aus 30 Nationen an den Start gehen“, sagt Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark. „Die EuroSkills in Graz sind eine tolle Möglichkeit, die Berufsausbildung öffentlichkeits- und medienwirksam zu präsentieren“, so Udolf-Strobl.

Neue Plattform "ausbilder.at"

Im Zuge der Veranstaltung wurde die Good Practice-Plattform "ausbilder.at" vorgestellt. Ziel dieses Projekts ist es, digitales Lernen in der dualen Ausbildung zu fördern und sichtbar zu machen. Dadurch sollen Möglichkeiten zur digitalen und persönlichen Vernetzung sowie zum gegenseitigen Lernen geboten werden. Im Fokus der Plattform stehen Best-Practice-Beispiele von Ausbildungsbetrieben zum Thema „Digital lernen und ausbilden“. Auf der Plattform sind zudem eine Toolbox und ein Veranstaltungskalender integriert. „Unser Modell der dualen Ausbildung genießt international höchstes Ansehen und gerade deshalb müssen wir die Lehre permanent am Puls der Zeit halten, damit nicht nur unsere Jungen, sondern auch unsere Betriebe wettbewerbsfähig bleiben“, so Udolf-Strobl.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Bremsspuren am Arbeitsmarkt mahnen zu konjunkturellen Maßnahmen 

Der Beschäftigungsanstieg hat sich verlangsamt – WKÖ lädt daher zu Konjunkturgipfel – dort diskutieren Unternehmer und Experten, was Österreich jetzt braucht mehr

Photovoltaikanlage

Erfolg für WKÖ: Wichtiges Hindernis am Weg zu Grünstrom beseitigt 

Ab 2020 fällt die kontraproduktive Eigenstromsteuer – für WKÖ-Experte Schwarzer ein wichtiger Anreiz, um Gewerbedächer zur Photovoltaikerzeugung zu nutzen mehr