th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Staatsmeisterschaft der Lehrlinge in Tourismusberufen 

Staatsmeistertitel gehen an Jacqueline Hörburger, Marco Panhölzl und Bianca Marion Riedl – Sieger in der Teamwertung: Steiermark

Staatsmeisterschaft der Lehrlinge in Tourismusberufen
© wkö

Von 18. bis 20. April kämpften die 81 besten österreichischen Tourismus-Lehrlinge um die begehrten Staatsmeistertitel in den Kategorien „Küche“, „Service“ und "Hotel- und Gastgewerbeassistent/in“. 

Wie bereits in den Jahren zuvor, war auch dieses Jahr wieder die Landesberufsschule Obertrum Austragungsort des hochkarätigen Wettbewerbes. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: 27 Gold-, 31 Silber- und 22 Bronze-Medaillen wurden vergeben. Die Topplatzierten haben jetzt die Chance, Österreich bei den europäischen und weltweiten Berufsmeisterschaften (Euro- bzw. WorldSkills) zu vertreten.

„Staatsmeister-Gold" holten Jacqueline Hörburger (Restaurant Stuonobach in Vorarlberg) im Service, Marco Panhölzl (Waldschänke in Oberösterreich) in der Küche und Bianca Marion Riedl (Hotel Imperial in Wien) im Bereich Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in. Der Titel für das insgesamt beste Bundesland ging an die Steiermark. Den zweiten Platz in der Teamwertung belegte Oberösterreich, Rang drei ging an Wien.

Hoch motivierte Teilnehmer beeindruckten die Jury

„Küche, Service und Rezeption sind die Kernbereiche des Tourismus und somit das Fundament der Branche. Die Teilnehmer waren hoch motiviert und konnten die fordernden Wettbewerbsaufgaben bravourös meistern. Wir sind enorm stolz auf den Nachwuchs und gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren ausgezeichneten Erfolgen“, zeigten sich die Obleute der Fachverbände Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mario Pulker und Susanne Kraus-Winkler, beeindruckt von den Ergebnissen des Wettbewerbs.

Auch Gerold Royda, Bundesausbildungsexperte und Juryvorsitzender, betonte die herausragenden Leistungen aller Beteiligten: „Das Level ist wahnsinnig hoch, es ist wirklich toll, was die jungen Kollegen hier gezeigt haben. Ein großes „Danke“ auch an die Ausbildungsbetriebe, Coaches und Lehrer, die den Grundstein für eine solche Performance gelegt haben.“  

Selbstbewusste Lehrlinge mit Top-Ausbildung

Die tollen Ergebnisse der Lehrlingsmeisterschaften spiegeln auch den allgemeinen Aufwind der Branche wider. „Der hohe Wert der Ausbildung und die umfangreichen Entwicklungsmöglichkeiten in der Branche rücken wieder stärker in den Vordergrund. Junge Menschen arbeiten wieder gerne in der Branche und sind stolz drauf. Dieses Selbstbewusstsein lag während des ganzen Wettbewerbs förmlich in der Luft. Die hervorragenden Leistungen kommen nicht von irgendwoher. Gerade im Bereich der Lehrlingsausbildung können wir hohe Zufriedenheitswerte aufweisen“, zeigt sich Pulker im Hinblick auf die Zukunft der Branche überaus zuversichtlich. (PWK289/US)


Kontakt:
Dr. Thomas Wolf  
Fachverband Gastronomie
mail: thomas.wolf@wko.at

Mag. Matthias Koch
Fachverband Hotellerie 
mail: matthias.koch@wko.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
KV-Runde für die Metalltechnische Industrie unterbrochen

KV-Runde für die Metalltechnische Industrie unterbrochen 

Deutliche Annäherung, aber noch keine Einigung; kommenden Sonntag wird weiterverhandelt mehr

  • Industrie
Rohstoffe: Rahmenbedingungen für Zukunft „Made in Europe“ schaffen

Rohstoffe: Rahmenbedingungen für Zukunft „Made in Europe“ schaffen 

EUMICON-Konferenz in Wien: Wertschöpfung der Rohstoffindustrie maßgeblich vom Wandel durch Digitalisierung, intelligente Materialien und Einsatz erneuerbarer Energie beeinflusst mehr