th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lehrberufspaket: Was macht eine Sportgerätefachkraft?

Nach der WKO Bildungsoffensive von Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer zu Jahresbeginn werden jetzt erste Schritte für eine zukunftsfähige Berufsausbildung gesetzt. Das Wirtschaftsministerium hat ein neues Lehrberufspaket geschnürt, unter anderem mit vier neuen Lehrberufen. Einen dieser Berufe wollen wir heute vorstellen: Die Sportgerätefachkraft.

Sportgerätefachkraft
© George Doyle

Wo man früher Skifahren ging, geht man heute entweder Carven, Skitouren, fährt Freestyle oder Snowboard oder macht etwas ganz Anderes, anstelle des althergebrachten Joggens steht Walking, Running, Spinning, Yoga oder Freeletics auf dem Programm von Fitnessbegeisterten. Kurz gesagt: Es hat sich viel verändert im Freizeitsport.

Mit dem Lehrberuf "Sportgerätefachkraft" sollen qualifizierte Fachkräfte für Montage, Wartung, Reparatur und Beratung in den Sportbereichen Fitnesssport, Racketsport, Klettern, Schi alpin, Schi nordisch, Tourensport, Fahrrad, Laufsport sowie weiteren Bereichen ausgebildet werden, um die immer spezifischeren technischen Aufgaben im Sommer- und Winterbereich sowie In- und Outdoor des Sportfachhandels abzudecken.

Jedes Jahr entscheiden sich 30.000 Schülerinnen und Schüler für eine Lehre. Für sie gibt es damit ein weiteres, spannendes Ausbildungsfeld. WKÖ-Präsident Harald Mahrer: "Wir müssen für die sich immer schneller wandelnden Berufsbilder rasch die richtigen Bildungswege anbieten." Denn eine moderne Berufsausbildung und damit zeitgemäße Ausbildung sind und bleiben die Stärke des österreichischen Wirtschaftsstandortes und ein Standortvorteil im internationalen Wettbewerb.

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl

EUROCHAMBRES Präsident Leitl bei EU-Kommissar Hahn: Mehr Gelder für Forschung, Entwicklung, Investitionen

Das nächste mehrjährige EU Budget müsse seinen Fokus klar auf Zukunftsaufgaben mit EU-Mehrwert legen mehr

SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

Rabmer-Koller: EU benötigt moderne Industriepolitik, die optimale Bedingungen für Unternehmen schafft

„Friends of Industry“-Ministerkonferenz in Wien: SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller betont Rolle der KMU in Wertschöpfungsketten mehr