th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sportartikelhandel und Umweltministerium erhöhen Förderung für E-Bikes und Transporträder

1000 Euro für (E-)Transporträder, 400 Euro für E-Fahrräder, großes Fahrradservice inklusive 

Ebikes
© Envato

Erfreut zeigt sich Michael Nendwich, Branchensprecher des Sportartikelhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), über die Verlängerung und Ausweitung einer funktionierenden Kooperation zwischen dem Sportartikelhandel und dem Umwelt- und Klimaschutzministerium: Demnach wird die Anschaffung von Transporträdern und Elektro-Transporträdern neu mit einem E-Mobilitätsbonus von insgesamt 1000 Euro unterstützt (bisher: 850 Euro), davon 150 Euro durch den Sportfachhandel und 850 Euro durch das Klimaschutzministerium. Förderberechtigt sind sowohl Betriebe als auch Privatpersonen, Vereine und Gemeinden. 

Michael Nedwich
© WKÖ

Zudem wird die Anschaffung von mindestens fünf Elektro-Fahrrädern für Betriebe, Gemeinden und Vereine mit einem E-Mobilitätsbonus von insgesamt 400 Euro pro Rad (bisher 350 Euro) unterstützt, davon 150 Euro durch den Sportfachhandel und 250 Euro durch das Klimaschutzministerium. 
"Radfahren wirkt sich positiv auf die körperliche Fitness und das Immunsystem aus und schont zugleich die Umwelt. Besonders jetzt, in der Coronakrise, können durch den Kauf und die Reparatur von E-Bikes und Transporträdern heimische Händler und Reparaturwerkstätten gestärkt werden. Von dem neuen, jetzt noch umfangreicheren Maßnahmenpaket profitieren Klima, Gesundheit und Wirtschaft daher gleichermaßen", betont Nendwich. 

Mehrwertsteuer von 20 auf 10 Prozent gesenkt

Wer das eigene Fahrrad zur Reparatur in eine Werkstatt bringt, profitiert zudem seit Jahresbeginn außerdem von der Halbierung der Mehrwertsteuer auf Reparaturdienstleistungen: Die Mehrwertsteuer beträgt jetzt 10 statt bisher 20 Prozent. "Damit ist - ganz nach dem Motto "reparieren statt wegwerfen" - ein erster wichtiger Schritt für Umwelt- und Klimaschutz auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft gelungen", hält Umweltministerin Leonore Gewessler fest.

Insgesamt hat der Bund für die "klimaaktiv mobil"-Fahrradoffensive im Jahr 2021 bis zu 40 Millionen Euro budgetiert, womit laut Ministerin Gewessler „wichtige Impulse für eine klimafreundliche Mobilität der Zukunft“ geschaffen werden und mit Klimaschutzinvestitionen die regionale Wirtschaft belebt wird.“ (JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittel Industrie

Lebensmittelindustrie in der Corona-Pandemie: Bilanz und Aussichten

Koßdorff: 200 Betriebe mit 27.000 Beschäftigten sichern      Versorgung unseres Landes  mehr

Robert Seeber, Obmann der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Tourismussprecher Seeber: Testungen wichtiges Element für sicheres Öffnen

Wohnzimmertests für gesamte Branche denkbar – hohe Akzeptanz für Eintritts-Testungen in der Bevölkerung mehr