th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Beleuchter und Beschaller: Ausnahmen kommen rechtzeitig zu Beginn der Eventsaison 

Für die Mitglieder erreicht: Änderung der Straßenverkehrsordnung

©

„Als deutliche bürokratische Entlastung“ bezeichnet Bundesberufsgruppenobmann der Beleuchter und Beschaller, Alexander Kränkl, die nun getroffene Ausnahmeregelung der WKÖ mit dem Verkehrsministerium bei Sonn- und Feiertagsfahrten. Nach jahrelangen Verhandlungen wurde in der letzten StVO-Novelle nun eine Grundlage für Fahrten zum und vom Ort der Auftragserfüllung geschaffen. „Durch diese Neuerung können unsere Mitglieder ab sofort und rechtzeitig zu Beginn der Eventsaison an Samstagen von 15:00 Uhr bis 24:00 Uhr und an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr den Transport des Veranstaltungsequipments durchführen“, so Kränkl.

Wichtiger Schritt zu mehr Praxistauglichkeit

Bei der Realisierung dieses interessenspolitischen Vorhabens wurde die Berufsgruppe der Beleuchter und Beschaller von der Bundessparte Gewerbe und Handwerk und der Rechtspolitischen Abteilung der WKÖ tatkräftig unterstützt. „Die vorliegende Lösung eines jahrelangen Praxisproblems dieser Berufsgruppe ist ein wichtiger Schritt zu mehr Praxistauglichkeit. Ich gratuliere den Verhandlern“, so Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster, die betont, dass weitere Erleichterungen nach diesem Vorbild auch für andere Branchen folgen müssen, z.B. eine Ausnahme vom Wochenendfahrverbot für Textilreiniger, für die Zustellung aufbereiteter sauberer Textilien und die Abholung gebrauchter Textilien.

Enorme Verbesserung von Arbeitsabläufen

Die Änderung bringt allen Mitgliedern der Berufsgruppe der Beleuchter und Beschaller eine enorme Verbesserung von Arbeitsabläufen, den Wegfall von Kosten und Zeit für Sondergenehmigungen, einen besseren Schutz des Berufsequipments und zudem einen gewaltigen Wettbewerbsvorteil, da diese Regelung im benachbarten Ausland nicht besteht. Alleinige Voraussetzung für die Inanspruchnahme der gesetzlichen Ausnahmeregelung (§ 42 Abs. 3 StVO) ist die Zugehörigkeit zur Berufsgruppe der Beleuchter und Beschaller bei der Bundesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm und Kommunikationstechniker der Wirtschaftskammer. Für die Qualifikation als „Beleuchter und Beschaller“ im Sinne des Gesetzes wird es als ausreichend betrachtet, wenn die gesetzlich festgelegte Definition „Beleuchter/Beschaller“ im Gewerbewortlaut am Gewerbeschein enthalten ist. Nach Ansicht des BMVIT sind Fahrten von und zum Ort der Auftragserfüllung durch Beleuchter und Beschaller sowohl mit im Eigentum stehenden als auch mit geleasten und gemieteten Fahrzeugen vom Wochenendfahrverbot ausgenommen. Nähere Informationen unter www.bbt.at.  (PWK394/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Newsportal Klimaziele sind ohne einen starken Schienenverkehr nicht erreichbar 

Klimaziele sind ohne einen starken Schienenverkehr nicht erreichbar 

WKO-Fachverband Schienenbahnen lud zur Wintertagung - Schienenverkehr der Zukunft ist digital mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Fachverbandsobmann Christoph Berghammer in den Vorstand von BIPAR gewählt 

Fachverbandsobmann Christoph Berghammer in den Vorstand von BIPAR gewählt 

Berghammer: Freue mich, dass Beständigkeit, Treue und Engagement honoriert werden mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Tourismus: Erfolgreicher Sommerstart dank gutem Ergebnis im Mai und Juni 

Tourismus: Erfolgreicher Sommerstart dank gutem Ergebnis im Mai und Juni 

Spartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher: Sommervorsaison gewinnt zunehmend an Bedeutung mehr