th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Singer: Neue Ära im österreichischen Rundfunk eingeläutet 

DAB+ leistet wesentlichen Beitrag zur Vielfalt am heimischen Radiomarkt

Kopfhörer
© WKÖ

„Heute wird eine neue Ära im österreichischen Rundfunk eingeläutet: Mit der Aufnahme des bundesweiten Sendebetriebs des DAB+ Netzes ist die Digitalisierung des österreichischen Hörfunks gelungen“, begrüßt Günther Singer, Obmann des Fachverbands Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den bundesweiten Sendestart des digital-terrestrischen Standard, durch die ORS comm GmbH & Co KG (ORS)  als wesentlichen Beitrag zur Vielfalt am heimischen Radiomarkt.

Mehr Sender in ganz Österreich empfangbar

Über das erste österreichische bundesweite Digitalradionetz, das bereits in mehreren europäischen Ländern in Einsatz ist, können ab heute, Dienstag, noch mehr Sender als bisher in ganz Österreich empfangen werden. „Dieser wichtige Schub am Radiomarkt unterstreicht auch die kreative Innovationskraft der Privatradio-Unternehmen“, so Singer abschließend. (PWK281/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Ausweis

Neu in Österreich: Das ePassfoto – Passbilder per Mausklick an Behörden übermitteln

Mit dem eBild-System entfällt Scan-Vorgang bei Behörde - Berufsfotografen und Fotohandel als Partner - Best Practice für Digitalisierung mehr

Digital

KMU Digitalisierungsstudie 2019: Österreichs Unternehmen gut unterwegs

Chancen aus der Digitalisierung werden von Österreichs KMU allerdings nach wie vor unzureichend genutzt  mehr