th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Singapur: Drehscheibe für Südostasien

Singapur ist ein globales Finanzzentrum und Tor nach Asien

Singapur gehört zu den fünf wichtigsten Finanzzentren der Welt und liegt im Herzen der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN)-Region, für die laut Internationalem Währungsfonds für 2020 ein ­
BIP-Wachstum von 4,9 % und für 2021 von 5,2 % erwartet wird. Der Stadtstaat hat ein liberales Wirtschaftssystem, ein wettbewerbsfähiges Steuersystem und hebt nur auf wenige Warenpositionen Zölle ein. Unter dem stabilen und berechenbaren Rechtsrahmen Singapurs können Unternehmen mit hoher Sicherheit agieren. Auf Grund der hervorragenden Infrastruktur, können von hier aus auch andere Märkte der Region bearbeitet werden.

EU-Handelsabkommen erleichtert wirtschaftliche Zusammenarbeit

Durch das Inkrafttreten des Handelsabkommens der EU mit Singapur am 21. November 2019 steht eine deutliche Belebung der österreichischen Exporte bevor. Grund dafür ist u.a. der Abbau von noch bestehenden Zöllen, von nicht-tarifären Handelshemmnissen und die Vereinfachung der Handelsregeln. Das wird insbesondere für KMU Vorteile bringen, da sie unter erleichterten Bedingungen mit Unternehmen aus Singapur handeln können. 


267 Mio. Euro ausgelöste Wertschöpfung in Österreich durch direkte Exporte nach Singapur 2015.

Laut der OECD betrug die durch direkte Exporte nach Singapur ausgelöste Wertschöpfung in Österreich 2015 etwa 267 Mio. Euro. Die Wertschöpfungszahlen unterscheiden sich von den Exportzahlen, weil in den exportierten Produkten aus Österreich Vorleistungen dabei sind, deren Wertschöpfung in anderen Ländern anfällt. Ebenso beinhalten Exporte aus anderen Ländern Vorleistungen von Unternehmen aus Österreich.

Quelle: OECD TiVA (2019). Aktuellste Zahlen 2015. USD-EUR Wechselkurs-Jahresmittelwert 2015


416 Mio. Euro Warenexporte in 2018

Im Jahr 2018 betrugen die direkten Warenexporte Österreichs nach Singapur 416 Mio. Euro. Dem stehen Einfuhren in Höhe von knapp über 181 Mio. Euro gegenüber (Statistik Austria, 2019). Der Warenaußenhandelsüberschuss Österreichs mit Singapur beträgt daher 235 Mio. Euro.

Quelle: Statistik Austria (2019)


Dienstleistungsexport steigt stark an

141 Mio. Euro an Dienstleistungen exportierten Unternehmen aus Österreich 2018 nach Singapur.  Das ist ein Anstieg von 57 Mio. Euro verglichen mit 2013

Quelle: OeNB (2019)


Direktinvestitionen

1,7 Mrd. Euro betrugen die Bestände österreichischer Direktinvestitionen in Singapur 2018 

Quelle: OeNB (2019)


Struktur österreichischer Exporteure/Importeure nach/von Singapur

(% von insgesamt)

WKÖ
© WKÖ

Der internationale Warenhandel mit Singapur wird wesentlich von KMU getragen. Von den 917 Exporteuren in 2017 nach Singapur sind 78 % KMU, welche sich für 43 % des Warenausfuhrwertes verantwortlich zeichnen (Eurostat, 2019). Engere Handelsbeziehungen wirken sich auch auf jene KMU in Österreich positiv aus, die als Zulieferbetriebe für die Exportwirtschaft tätig sind.


WKÖ
© WKÖ
WKÖ
© WKÖ

Etwa 150 österreichische Firmen haben Niederlassungen in Singapur

Über lokale Vertreter bearbeiten ca. 1.000 österreichische Firmen den Markt in Singapur.

Quelle: Außenwirtschaft Austria (2019)


Das könnte Sie auch interessieren

Studierende, Jugendliche

Sozialpartner und IV: Fachhochschulen – Entwicklungs- und Finanzierungsplan 2023/24 – 2025/26 muss Zukunftspaket sein

Finanzierung und Planungssicherheit bis 2026, Aufstockung von MINT-Plätzen, Teuerungsausgleich, mehr Durchlässigkeit und gemeinsame Weiterentwicklung wird gefordert mehr

WKÖ-Vizepräsident Philipp Gady zu Besuch bei der Gebrüder Weiss Group in Serbien.

Lehre als Exportschlager: Duale Ausbildung für Serbien

Österreichs duale Ausbildung ist ein Exporterfolg: Am 6. September konnte in Belgrad eine überaus erfolgreiche Abschlussbilanz für eine prestigeträchtige Partnerschaft gezogen werden. mehr

Eine Lehrerin und eine Gruppe Jugendlicher vor einem PC

Wirtschaft zu neuen Lehrplänen: Modernisierungsziel noch nicht erreicht

WKÖ und IV sehen Nachbesserungsbedarf in wirtschaftlicher Bildung – Fokus auf Kompetenzorientierung positiv  mehr