th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Silk Road Biz Award 2019: Gewinner sind ANDRITZ HYDRO, Kogler und Oberhofer Stahlbau 

Unternehmen aus Salzburg, der Steiermark und Wien dominieren den erstmals vergebenen WKÖ-Wirtschaftspreis für Zentralasien

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
© WKÖ

"Österreichische Unternehmen sind auf den herausfordernden Märkten in Zentralasien höchst erfolgreich. Mit dem Silk Road Biz Award erzählen wir nun erstmals ihre Geschichte", so Rudolf Thaler, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Almaty, Kasachstan. Im Fokus stehen Projekte, die in Zentralasien einzigartig sind. Der Preis wird heuer vom AußenwirtschaftsCenter Almaty zum ersten Mal vergeben. 

Die Gewinner des Silk Road Biz Award 2019

ANDRITZ HYDRO aus der Steiermark erhielt in Tadschikistan den Großauftrag zur Modernisierung des Nurek-Wasserkraftwerks, das größte in ganz Zentralasien. Mit innovativen Technologien wird die Leistung um 12 Prozent auf 3.400 MW gesteigert und die Lebensdauer um 40 Jahre verlängert. Das Projekt eröffnet Tadschikistan Exportchancen. Außerdem stellte der Betrieb zwei Kleinwasserkraftwerke in Kirgisistan fertig und gewann einen weiteren Auftrag in Usbekistan.

Das Salzburger Unternehmen Kogler stattet in der kasachischen Millionen-Metropole Almaty das Interieur des größten Kinos des Landes und eines der größten Zentralasien aus. Kogler ist in Kasachstan Marktführer: Bisher wurden 17 Kinos eingerichtet, darunter eines im größten Einkaufszentrum Zentralasiens in Astana. 

Oberhofer Stahlbau aus Salzburg liefert für das beeindruckende Eisstadion in Tashkent die größte Stahlkonstruktion Zentralasiens. Außerdem baute das Unternehmen in der usbekischen Hauptstadt bereits die Stahlkuppel der Kongresshalle und die Stahlkonstruktion des Fußballstadions.

Bundesländer-Ranking: Salzburg vor Steiermark und Wien

Für den Preis bewarben sich zahlreiche Unternehmen aus ganz Österreich. Salzburg führt das Bundesländer-Ranking mit den beiden Award-Preisträgern Kogler und Oberhofer Stahlbau sowie dem Nominee Red Bull an, gefolgt von der Steiermark mit Preisträger ANDRITZ HYDRO und bit media e-solutions als nominiertem Betrieb. Wien stellt mit vier Unternehmen die meisten Nominierten (ASKIN, AVK, CISEG und RUSSIA Fachspedition Dr. Lassmann). Je ein Nominierter kommt aus Oberösterreich (Firma Rosenbauer) und dem Burgenland (Firma Schloffer).  

Tipps für den Silk Road Biz Award 2020 

"Der Silk Road Biz Award soll Inspiration und Motivation sein", ermutigt Thaler innovative Unternehmen, sich mit der attraktiven Wachstums- und Zukunftsregion auseinanderzusetzen. „Für den Gewinn sind vor allem das Spektakuläre, Herausragende, Innovative und der Footprint in Zentralasien entscheidend, verpackt in einen prägnanten Award-Pitch“, gibt Thaler Empfehlungen für die Bewerbung 2020. In den fünf Ländern Zentralasiens wird das AußenwirtschaftsCenter Almaty 2019 je mindestens eine Veranstaltung organisieren. (PWK112/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Startups

Innovative Lösungen aus Österreich für den Schweizer Handel beim „Austrian Startup Day Retail“ 

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, aws Industry-Startup.Net und Handelsverband holten zehn österreichische Top-Start-ups nach Zürich mehr

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Zentralasien: Optimistischer Ausblick 2019

Österreichische Exporte in die Wachstumsregion Zentralasien legen zu mehr