th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Silk Road Biz Award 2019: Die nominierten Unternehmen stehen fest 

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty präsentiert die Bewerber für den WKÖ-Wirtschaftspreis in Zentralasien

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
© WKÖ

„Der Silk Road Biz Award holt erstmals die Spitzenleistungen österreichischer Unternehmen in Zentralasien auf den roten Teppich und ins mediale Rampenlicht. Der Preis soll auch Neueinsteiger inspirieren, sich mit dieser weltweiten Wachstumsregion auseinanderzusetzen“, so Rudolf Thaler, der für Zentralasien zuständige Wirtschaftsdelegierte der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Almaty, Kasachstan. 

Insgesamt sind elf Unternehmer aus Österreich im Rennen um den Silk Road Biz Award: darunter vier Unternehmen aus Wien, gefolgt von drei aus Salzburg, zwei aus der Steiermark und je einem potentiellen Preisträger aus Oberösterreich und dem Burgenland. Der Award geht an alle rot-weiß-roten Unternehmen, die sich mit einer Viertelmilliarde Euro an Exporten in dieser herausfordernden Region behaupten. 

Die Nominierten für den Silk Road Biz Award 2019 sind:

Wien:

  • ASKIN ist Ausstatter des größten Augenzentrums in Kasachstan, das von Staatspräsident Nursultan Nasarbajew vergangenes Jahr eröffnet wurde. ASKIN ist auch in Turkmenistan tätig und rüstete eine Klinik in Usbekistan aus.
  • AVK stattete in Kirgisistan zwei neue Multisportanlagen mit modernen Sporteinrichtungen aus. In Summe war das Wiener Unternehmen innerhalb der vergangenen drei Jahre für neun Sportkomplexe im Gebirgsstaat zuständig.
  • CISEG gewann in Turkmenistan eine Ausschreibung zur Lieferung von Planierraupen und Rohrlegern. In Usbekistan wird CESIG zum führenden Importeur für Landtechnik.
  • RUSSIA Lassmann avancierte mit Spezialausrüstungen bei Medikamententransporten der höchsten Sicherheitsstufe über Österreich nach Kasachstan zum Marktführer und ist außerdem mit Transporten von hochwertigen Exportgütern in Kirgisistan, Turkmenistan und Usbekistan aktiv.

Salzburg:

  • Kogler Möbel steuerte in Almaty das Interieur für das größte Kino Kasachstans bei und ist in dem Land Marktführer bei der Einrichtung moderner Kinos – bisher wurden 17 Kinos ausgestattet.
  • Red Bull ist in Kasachstan nicht nur als Energy-Drink bekannt, sondern ist auch der führende Veranstalter im Segment der sogenannten Fast Moving Consumer Goods. Bisher wurden über 100 Veranstaltungen mit über 100.000 Besuchern organisiert.
  • Oberhofer Stahlbau liefert für das beeindruckende Eisstadion in Tashkent die größte Stahlkonstruktion Zentralasiens. Außerdem baute Oberhofer in der usbekischen Hauptstadt bereits die Stahlkuppel der Kongresshalle und die Stahlkonstruktion des Fußballstadions.

Steiermark:

  • ANDRITZ HYDRO erhielt in Tadschikistan den Auftrag zur Modernisierung des größten Wasserkraftwerks Zentralasiens und ist außerdem mit Anlagen in Kirgisistan, Kasachstan und Usbekistan präsent.
  • bit media e-solutions schloss in Tadschikistan ein zweijähriges Projekt zur Verbesserung der Effizienz der Steuerbehörde ab. Die tadschikische Steueradministration setzt nun erstmals ein vollumfängliches Human-Resources-Management-System um.

Oberösterreich:

  • Rosenbauer ist mit einem speziell für Zentralasien entwickelten Konzept für Löschfahrzeuge in Usbekistan höchst erfolgreich. 40 Fahrzeuge der Efficient-Technology-Serie wurden bisher auf den Markt gebracht, 2018 folgten weitere 35 Fahrzeugaufbauten.

Burgenland:

  • Schloffer plante und realisierte in Almaty das modernste Rehabilisationszentrum für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen. Weiters sind zwei McDonalds Restaurants in Planung, eines wurde bereits fertiggestellt.


Der Gewinner des Silk Road Biz Award 2019 des AußenwirtschaftsCenter Almaty wird am 21. Februar bekannt gegeben. „Ausschlaggebend für die Kür zum Preisträger des Silk Road Biz Award 2019 sind ein Mix aus Spektakulärem und Innovation in der Bearbeitung der zentralasiatischen Märkte sowie die Marktpräsenz in der Region“, resümiert Thaler. (PWK090/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Leitl, österreichischer Ko-Vorsitzender im „Steering Komitee“ des Sotschi-Dialogs

Leitl: Wichtiger gesellschaftspolitischer Dialog zwischen Österreich und Russland geht weiter

Österreichische Vertreter im Steering Committee des Sotschi-Dialogs fixieren Kooperationsprojekte in den Bereichen Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport mehr

Regierungskommissärin Beatrix Karl und AÏDA stellen die Gastronomie-Partnerschaft für die EXPO 2020 in Dubai vor

Österreichische Kaffeehaus-Kultur bei der EXPO 2020 in Dubai

Traditions-Café AÏDA ist Gastronomie-Partner im Österreich-Pavillon der Weltausstellung 2020 mehr