th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Serbien: Österreich muss seine führende Wirtschaftsposition mit diesem aufstrebenden Land verstärken 

Leitl lotete mit Präsident Vučić und Kammerpräsident Čadež Chancen für österreichische Unternehmen aus

Serbien
© WKÖ

„Österreich ist nach wie vor der größte Auslandsinvestor in Serbien, auch wenn andere Kontinente und auch europäische Länder wie Deutschland sich dort zunehmend im industriell-gewerblichen Sektor engagieren. Unsere führende Wirtschaftsposition mit diesem aufstrebenden Land müssen wir weiter verstärken“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, der im Vorfeld des Staatsbesuchs von Serbiens Präsident Aleksander Vučić in Österreich bereits gestern Abend zu einem Gespräch mit dem serbischen Präsidenten, dem serbischen Kammerpräsidenten Marko Čadež sowie führenden österreichischen Unternehmen zusammengetroffen war. 

Die serbische Wirtschaft biete nach wie vor viele Chancen für Österreich, so Leitl. „Die Sympathie für unser Land ist eine hervorragende Ausgangsbasis zur Herstellung von Kontakten und für die Umsetzung von Investitionsvorhaben. Dies gilt auch für den Dienstleistungsbereich wie beispielsweise den Tourismus oder das duale Ausbildungssystem.“

Direkter Kontakt mit Unternehmen 

Ziel der Zusammenkunft führender österreichischer Unternehmen mit Staatspräsident Vučić und Kammerpräsident Čadež war die Herstellung von direkten Kontakten und Informationen, die bei der Umsetzung einer aktiven Außenhandelsstrategie Österreichs in Richtung Serbien hilfreich und unterstützend sind. 

Das bilaterale österreichisch-serbische Handelsvolumen beträgt rund 1 Milliarde Euro und entwickelt sich sehr dynamisch. Zu den umsatzstärksten österreichischen Waren-Exportgruppen zählen Maschinen und elektrische Anlagen, pharmazeutische Erzeugnisse, Glas und Glaswaren, Kunststoffe, Traktoren und Anhänger. Die österreichischen Investitionen in Serbien liegen bei über 2 Milliarden Euro, knapp 400 österreichische Unternehmen sind vor Ort vertreten. „Beim Handelsvolumen wie bei den Auslandsinvestitionen haben wir gute Werte erreicht. Angesichts der Möglichkeiten in dem Land gibt es in den österreichischen Wirtschaftsbeziehungen mit Serbien aber ganz sicher noch Luft nach oben“, betont der WKÖ-Präsident abschließend. (PWK067/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Fahne, Staat, Land, Asien, Asia, Republic of Tajikistan, Republik Tadschikistan

Zentralasien: Tadschikistans Wirtschaft weltweit unter den Top 10

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Österreichisches Know-how wird in Tadschikistan geschätzt - Andritz modernisiert größtes Kraftwerk Zentralasiens mehr

  • Internationales
Windkraft

Zentralasien: Grüne Technologien sind in Kasachstan ein Wachstumsmarkt 

Kasachstan führt zweite Erneuerbare-Auktion durch - Chancen für rot-weiß-rote Technologien mehr