th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Seattle: Weltgrößter Aerospace-Cluster und Alternative zu Silicon Valley 

WKÖ-Vizepräsident Roth besucht mit größter österreichischer Delegation die amerikanische Westküste

©

Wirtschaftskammer-Vizepräsident Jürgen Roth, die steirische Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und der Direktor der WK Steiermark, Karl-Heinz Dernoscheg, besuchen derzeit mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation des InternationalisierungsCenter Steiermark (ICS) die Innovationszentren Seattle und Silicon Valley an der amerikanischen Westküste. Die über 50-köpfige Delegation aus der Steiermark ist die bisher größte österreichische Delegation, die die US-Westküste besuchte. “Für steirische Unternehmen eröffnen sich mit ihren Stärkefeldern wie Umwelt, Aerospace und Automotive Chancen am amerikanischen Markt“, unterstreicht Roth. Erster Stopp der Delegation war Seattle im Bundesstaat Washington. Die Reise wurde organisiert von ICS, AußenwirtschaftsCenter Los Angeles und Open Austria San Francisco. 

Der „Evergreen“- State an der Grenze zu Kanada ist mit seiner exportorientierten und diversifizierten Wirtschaft eine interessante Destination für österreichische Unternehmen. Seattle beherbergt den weltgrößten Aerospace Cluster und sieht sich mit seinem attraktiven Eco-System als Alternative zu Silicon Valley. Die österreichische Delegation besuchte die Branchengiganten Microsoft und Boeing. Microsoft konnte seine Marktposition durch die Fokussierung auf Cloud Computing weiter ausbauen und rangiert weltweit auf Rang 3 der wertvollsten Unternehmen. Etwa 30 Österreicher arbeiten bei Microsoft in Seattle. Der Microsoft Sicherheitsexperte empfiehlt kleinen und mittleren Unternehmen als besten Schutz gegen Cybersecurity-Angriffe die Cloud.  

Boeing produziert in der weltgrößten Halle in Everett unter anderem den Boeing 787 Dreamliner, der zur Hälfte aus modernen Verbundstoffen besteht. Eine Reihe österreichischer Unternehmen wie AMAG, Boehler und FACC gehören zur Zuliefer-Elite des Aerospace-Giganten. Ein weiteres Beispiel der Innovationsstärke der österreichischen Wirtschaft ist Technologieriese Amazon, der bei seinem innovativen Paket-Zustellsystem mittels Drohnen auf das Entwicklungs- und Kompetenzzentrum in der Steiermark vertraut, um Kollisionen zu vermeiden.  

Spitzenleistungen steirischer Unternehmen in den USA 

„In den USA gibt es über einhundert Niederlassungen steirischer Unternehmen, die mit Innovationen und exzellentem Service punkten", berichtet der für den amerikanischen Westen zuständige Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles Rudolf Thaler. Im Westen der USA sind etwa 20 steirische Niederlassungen angesiedelt. Im Großraum Los Angeles produzieren Pankl Aerospace und Pankl Racing Systems. pewag ist mit einem Standort in Kalifornien präsent und errichtete im Bundesstaat Colorado ein Schneekettenwerk. AVL betreibt in Südkalifornien ein Entwicklungszentrum. Dank Solarthermieexperte SOLID - übrigens auch WirtschaftsOskar-Preisträger - wurde solares Kühlen in Kalifornien als förderungswürdig eingestuft. (PWK853/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales

Marktöffnung erkämpft: Österreichisches Rindfleisch kann nach Japan exportiert werden 

Große Chancen für heimische Fleischindustrie bei ausgewählten Rinderteilen – AußenwirtschaftsCenter Tokio der Wirtschaftskammer vermittelt heimischen Exporteuren Kontakte mehr

  • Internationales
China

Leitl begrüßt Ankündigung einer wirtschaftlichen Öffnung Chinas durch Präsident Xi 

Wirtschaftskammer-Präsident Leitl: „wichtiger Beitrag zur Entschärfung des schwelenden internationalen Handelskonflikts“ mehr

  • Internationales
WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz und Wirtschaftsminister Harald Mahrer

EXPO 2017: Start der Weltausstellung in Kasachstan am 10. Juni 

Wirtschaftsminister Mahrer und WKÖ-Vizepräsident Schenz: Zentralasien und Seidenstraße als neue Perspektive für heimische Exportwirtschaft mehr