th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schultz: Neues Regierungsübereinkommen stärkt Vereinbarkeit von Familie und Beruf 

Vor allem flexiblere Öffnungszeiten bei Kinderbetreuungseinrichtungen, flächendeckende schulische Nachmittagsbetreuung und qualitative Ferienbetreuung sind zu begrüßen

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz
© WKÖ

Martha Schultz, die Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), der Vertretung der 120.000 österreichischen Unternehmerinnen, zeigt sich erfreut über das neue Regierungsübereinkommen: „Neben zahlreichen wesentlichen standortpolitischen Maßnahmen finden sich wichtige Maßnahmenvorschläge zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Programm wieder.“

Besonders positiv für Schultz ist, dass die langjährige Forderung von Frau in der Wirtschaft nach flexibleren Öffnungszeiten für Kinderbetreuungseinrichtungen, der flächendeckende Ausbau der qualitativen schulischen Nachmittagsbetreuung und die Ausweitung der professionellen Ferienbetreuung enthalten sind. „Gepaart mit der Möglichkeit flexibel zu arbeiten, ist das ein weiterer Meilenstein für alle Frauen in der Wirtschaft!“, lobt die Unternehmerinnen-Chefin die Regierungsvorhaben. Vor allem die Erleichterung bei Beantragung und die gesetzliche Vereinfachung des Hausgehilfen- und Hausangestelltengesetzes für Au-pair-Kräfte, sieht Schultz als wesentliche Schritte in Richtung flexible Kinderbetreuung. Denn damit wird der Einsatz von Tagesmüttern und Au-pairs wesentlich vereinfacht. 

 Abschließend zeigt sich Schultz erfreut, dass die Reform der Schulferienregelung und damit Herbstferien „endlich eine gemeinsame, fixe und planbare Zeit mit der Familie garantieren.“ 

Frau in der Wirtschaft (FiW)

Frau in der Wirtschaft (FiW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vertritt die Interessen der rund 120.000 österreichischen Unternehmerinnen. Diese leisten einen maßgeblichen Beitrag zu Beschäftigung und Wohlstand in Österreich: Mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich (rund 37 Prozent) wird von einer Frau geleitet und bereits 44 Prozent der Unternehmensneugründungen erfolgen durch Frauen. 
(PWK971/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft

JW-Groß: „In Zeiten der Digitalisierung führt kein Weg an Innovation und Bildung vorbei“

Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft begrüßt zentrale Zukunftsthemen bei WK-Reform „WK 4.0“ – Junge Unternehmen profitieren vom Plus bei Serviceangeboten und Minus bei Mitgliedsbeträgen mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Schulkinder

FiW-Schultz begrüßt Ankündigung von einheitlichen Herbstferien 

Schultz: Schritt in Richtung besserer Vereinbarkeit - Lösung muss aufkommensneutral sein mehr

  • News
WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Leitl begrüßt, dass solidarische gesetzliche Mitgliedschaft bei Kammern bleibt: Wichtiger Beitrag zum sozialen Frieden in Österreich

WKÖ-Präsident verweist auf bisherige und künftige Reformen und Mitglieder-Entlastungen bei den Wirtschaftskammern: Konstruktiver Dialog mit der Regierung mehr