th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nationaler Schulterschluss für die Zukunft unserer Volkswirtschaft

Die Bundesregierung und die Sozialpartner präsentieren Krisenbewältigungsfonds als Antwort auf die Corona-Pandemie, weitere Schritte können folgen.

Der Fonds ist vier Milliarden Euro schwer und umfasst unter anderem auch ein neues Kurzarbeitszeitmodell.
Bundesregierung und Sozialpartner
© BKA

"Unsere Betriebe tragen in dieser schwierigen Zeit ein besonders großes Risiko und eine große Verantwortung", sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer am Samstag. "Mein Dank gilt der Bundesregierung und den Sozialpartnern, dass rasch und unbürokratisch Hilfsmaßnahmen für die Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Beine gestellt werden können."

Die beschlossenen Maßnahmen im Überblick: 

ZIEL: ZAHLUNGSFÄHIGKEIT ERHALTEN 

  • Kreditgarantien für Überbrückungsfinanzierung: Der Staat übernimmt Garantien für Unternehmen, die durch das Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. 
  • Überbrückungskredite: Für betroffene Betriebe stehen Mittel zur Aufrechterhaltung ihrer Zahlungsfähigkeit zur Verfügung. 
  • Steuerstundung und Herabsetzung der Steuervorauszahlung für betroffene Unternehmen 
  • Gespräche mit führenden Banken: Ziel sind zusätzliche Kreditgarantien und Kreditstundungen durch die Institute 
  • Stärkung und Beschleunigung der Exportförderung: Schnellere Exporte sorgen für eine raschere Verfügbarkeit finanzielle Mittel. 

ZIEL: ARBEITSPLÄTZE SICHERN 

  • Kinderbetreuung: Für die Arbeitnehmer stehen drei Wochen Corona-Sonderbetreuungszeit zur Verfügung, ein Drittel der Kosten wird dabei von staatlichen Stellen übernommen. 
  • Corona-Kurzarbeitsmodell: Das neue Modell der Sozialpartner ist für betroffene Unternehmen günstiger und unbürokratischer, das Verfahren kürzer. Die Corona-Kurzarbeit kann ab Montag, 16.3. 2020, beim AMS zunächst für bis zu 3 Monate beantragt werden.

ZIEL: IN HÄRTEFÄLLEN HELFEN 

  • Einrichtung von zwei Härte-Fonds für EPUs und Familienbetriebe: Dies ist notwendig, weil die Betroffenen im Regelfall weder von der Kurzarbeit noch von den Garantien profitieren.


Regierung und Sozialpartner: Schulterschluss in der Coronavirus-Krise

Bildcredit: BKA

Das könnte Sie auch interessieren

MNS-Schutzmasken (Symbolbild)

WKÖ organisiert Schutzmasken für heimische Betriebe

MNS-Masken zum Selbstkostenpreis erhältlich, an der Beschaffung anderer Maskentypen wird gearbeitet. mehr