th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schönwetter am Arbeitsmarkt – jetzt strukturelle Probleme lösen 

Gleitsmann: ineffiziente Maßnahmen kürzen, nachweislich wirksame Maßnahmen wie Eingliederungsbeihilfe forcieren

Martin Gleitsmann
© wkö

„Mit einem Minus von 35.969 arbeitslosen Personen (im Vorjahresvergleich) ist klar, dass der Konjunktur- und Arbeitsmarktmotor endlich wieder läuft. Großer Wermutstropfen dabei: Österreich rutscht im EU-weiten Ranking auf Platz 11 ab. Das liegt auch am zunehmenden Missmatch am Arbeitsmarkt trotz steigenden Mitteleinsatzes“, betonte heute, Donnerstag, der Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Martin Gleitsmann.  

Trotz Kürzung werde das Arbeitsmarktbudget heuer eine Rekordhöhe erreichen. Von einem Kahlschlag könne daher keine Rede sein. „Das Motto muss lauten: Dort, wo Maßnahmen erfahrungsgemäß ineffizient sind, sind Kürzungen zu rechtfertigen. Instrumente aber, die die Menschen nachweislich in die Betriebe bringen, gilt es zu forcieren. Dazu gehören etwa die Eingliederungsbeihilfe und die sehr erfolgreichen, relativ kostengünstigen Ausbildungen, die direkt in den Betrieben stattfinden“, so Gleitsmann.  

Beschäftigung der Älteren auf Rekordhöhe 

Noch nie gab es so viele Ältere 50+ in Beschäftigung (Ende Februar: +59.000 im Vorjahresvergleich). Bei der Arbeitsmarktintegration dieser Zielgruppe war die Eingliederungsbeihilfe bisher besonders erfolgreich - die angestrebten Beschäftigungsquoten wurden weit übererfüllt.  

Angesichts des steigenden regionalen und branchenweisen Missmatch sollte die überregionale Vermittlung von Arbeitslosen in Regionen mit Fachkräftemangel forciert werden. Das betrifft insbesondere auch den Lehrstellenmarkt. In Summe ist die Zahl der sofort und nicht sofort verfügbaren Lehrstellen (Ende Februar: 21.171) mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der (sofort und nicht sofort verfügbaren) Lehrstellensuchen (9.532). „Statt des Ausbaus überbetrieblicher Lehrgänge müssen verstärkt die offenen betrieblichen Lehrstellen besetzt werden“, unterstreicht Gleitsmann, der gleichzeitig darauf verweist, dass auch das WIFO zum Schluss komme, strukturelle Probleme nun in der Phase Hochkonjunktur zu bereinigen. (PWK136/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 10. Oktober 2018

Topinformiert: Unternehmer übernehmen Brüsseler Plenarsaal +++ Umweltministerrat einigt sich auf Position zur Festsetzung von CO2-Emissionen von Neufahrzeugen – Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein mehr