th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster: Pfusch ist kein Kavaliersdelikt! Er gefährdet heimische Handwerksbetriebe und damit Arbeits-und Ausbildungsplätze! 

Mit Handwerkerbonus und Lohnnebenkostensenkung Pfuschertum bekämpfen

©

„Es ist ein Alarmsignal, dass das Pfuschertum in Österreich nur als Kavaliersdelikt gesehen wird. Dass immer mehr Österreicher der Schattenwirtschaft unkritisch gegenüberstehen, gefährdet unsere Betriebe aus Handwerk und Gewerbe“, betonte heute, Freitag, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Sie erneuerte ihre Empfehlung für die nächste Regierung den im Sommer ausgelaufenen Handwerkerbonus fortzuführen. „Unsere Klein- und Mittelbetriebe haben den Konjunktur-Turbo noch nicht gezündet. Daher ist der Handwerkerbonus für unsere Betriebe so wichtig – und die heute von Professor Schneider veröffentlichen Zahlen zeigen, wie wichtig eine Maßnahme ist, die dazu beiträgt, reguläre Aufträge zu forcieren und das Pfuschertum damit zu bekämpfen“, so die Obfrau. 

Ohne Rechnung kein Anspruch auf Gewährleistung

Pfusch sei in der Mehrzahl der Fälle für den Auftraggeber „ein echter Pfusch“, denn ohne Rechnung gibt es auch keinen Anspruch auf Gewährleistung. Verlierer sei aber nicht nur der Auftraggeber sondern auch der Staat. Denn nach Berechnungen von Schneider gehen durch nicht abgeführte Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge bis zu 3,5 Mrd. Euro pro Jahr verloren, das Pfuschervolumen wird mit rund 19,3 Mrd. Euro beziffert. „Pfusch gefährdet Betriebe und Arbeitsplätze. Gewerbe und Handwerk ist Arbeitgeber für 729.000 Menschen und knapp der Hälfte der heimischen Lehrlinge. Damit die Betriebe wettbewerbsfähig bleiben, müssen die Lohnnebenkosten gesenkt werden, denn dann wird Pfuschertum unattraktiver“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend. (PWK697/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Newsportal Beschluss der Aufsichtsreform: Österreichs Banken begrüßen mehr Rechtssicherheit 

Beschluss der Aufsichtsreform: Österreichs Banken begrüßen mehr Rechtssicherheit 

Verbesserter Ablauf aufsichtsbehördlicher Verfahren und mehr Transparenz mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Eisenbahnen: KV-Abschluss 2017 bringt plus 2,1 Prozent Lohnerhöhung 

Eisenbahnen: KV-Abschluss 2017 bringt plus 2,1 Prozent Lohnerhöhung 

WKÖ-Scheiber und vida-Hebenstreit: „Mehr als ein Gehaltsabschluss - Konstruktive Sozialpartnerschaft für richtungsweisenden Kollektivvertrag“ – Mehr Geld für Lehrlinge mehr

  • Handel
Newsportal Handel: Österreich schließt internationale Steuerlücken 

Handel: Österreich schließt internationale Steuerlücken 

Thalbauer honoriert neues Gesetz, drängt aber auf rasche Lösung für Onlinehandel mehr