th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Scheichelbauer-Schuster: Liste Kurz setzt mit Fachkräfteoffensive auf wichtiges Zukunftsthema 

Entbürokratisierungsmaßnahmen für KMU zu begrüßen

„Die Präsentation des heutigen zweiten Teils des Wahlprogramms der Liste Kurz zeigt eines: Mit einer Fachkräfteoffensive und einer Stärkung der Lehre setzt die ÖVP auf ein immens wichtiges Zukunftsthema, das Gewerbe und Handwerk als größten Ausbilder heimischer Lehrlinge in hohem Ausmaß betrifft“, betonte heute, Mittwoch, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster in einer Reaktion. Denn die Sicherung der dualen Ausbildung und die Anpassungen der Ausbildung an die Notwendigkeiten die von der Digitalisierung ausgehen, sind aus Sicht von Gewerbe und Handwerk prioritär. Dass an ein Stipendiensystem für Meisterprüfungen gedacht werde, zeige, dass die duale Ausbildung mit der Qualifikation zum Meister eng verknüpft sei. „Hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Resultat einer Qualifizierung von Beginn der unternehmerischen Tätigkeit an. Diese gilt es zur Erzielung von Qualität, Sicherheit und Konsumentenschutz auch weiterhin als wesentlichen Standortvorteil zu gewährleisten“, so Scheichelbauer-Schuster.

Entbürokratisierung vorantreiben

Aus Sicht des heimischen Handwerks und Gewerbes seien auch die im Wahlprogramm verankerten Punkte zu begrüßen, mit denen eine Entbürokratisierung vorangetrieben werden soll - insbesondere was die Ausarbeitung adäquater Vorschriften für Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern betrifft. „Die Stärke unseres Wirtschaftsstandortes sind unsere KMU die als kleine und mittlere Unternehmen von bürokratischen Vorschriften überproportional betroffen sind“, so die Spartenobfrau. (PWK707/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Breitband

Harl: „Breitbandqualität für Konsumenten und Wirtschaft nun rasch verbessern“

Schnelle Umsetzung der Breitbandstrategie 2030 zur Verbesserung des Wirtschaftsstandorts nötig – kein Gewinngedanke bei Frequenzauktion positiv mehr

  • Information und Consulting
Smartphone

WKÖ-Telekom-Singer gratuliert neuem RTR-Chef Klaus Steinmaurer 

Fachverbandsobmann Singer: „Steinmaurer ist ausgewiesener Experte und langjähriger Branchenkenner“ mehr