th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Scheichelbauer-Schuster: Gewerbe und Handwerk sieht die Digitalisierungstrends zu 80% positiv! 

Aufholbedarf bei der Umsetzung digitaler Geschäftsprozesse vorhanden – Sparte wünscht sich Nachfolgeprogramm für „KMU digital“

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk
© WKÖ Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

„Mit der Digitalisierung haben wir das Zukunftsthema gerade für KMU vor uns. Unsere Unternehmen müssen dabei stetig am Ball bleiben, denn für die Implementierung der neuen Technologien und Prozesse ist noch starke Unterstützung notwendig“, betonte heute, Mittwoch, Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien. Die Beschäftigung der Unternehmen mit digitalen Themen entscheidet maßgeblich über die erfolgreiche Unternehmensentwicklung. „Von allen Betrieben, die sich mit Digitalisierung beschäftigen, werden 80 Prozent der digitalen Trends positiv bewertet. Das ist ein guter Ausgangspunkt, der zeigt, dass die Digitalisierung und ihre Chancen wichtige Themen für unsere Betriebe sind. An dieser positiven Ausrichtung der Betriebe hat das Programm „KMU digital“, das Ende 2018 ausgelaufen ist, wesentlichen Anteil. Wir benötigen daher rasch ein Nachfolgeprogramm, um die Betriebe in Hinblick auf die Entwicklung neuer digitaler und innovativer Geschäftsprozesse unterstützen“, so Scheichelbauer. 

„Digitale Präsenz“ im Netz wird ausgebaut

Derzeit bedeutet Digitalisierung im Gewerbe und Handwerk vor allem, dass die „digitale Präsenz“ von Handwerks- und Gewerbebetrieben im Netz ausgebaut wird (inkl. Social Media und Webshop). Mit bis zu 70 Prozent an Nennungen der Unternehmen ist dies der Top-Chancentrend. Dazu kommen auch CRM-Systeme mit bis zu 45 Prozent der Nennungen. Immer wichtiger wird auch das Gelingen einer „Customer Journey“ für die Gewinnung von neuen Kunden mit bis zu 30 Prozent der Nennungen. Noch immer beschäftigen die Unternehmen Fragestellungen zum Thema Datenschutz - sowohl als Chancentrend, als auch als Risikotrend, zum Teil mit über 60 Prozent der Nennungen. Digitalisierung stellt sich also überwiegend dar als Kombination von Datenschutz und Marketing.  Die Dimensionen „Mitarbeiter/Unternehmenskultur“, „Geschäftsmodelle/Wertschöpfungskette“, „Abläufe und Prozesse“ und auch die Entwicklung zukunftsweisender „Produkte und Dienstleistungen“ sind noch ausbaufähig. Auch zeigt sich aus der Auswertung von „KMU Digital“, dass nur 20 Prozent der digitalen Trends von den Betrieben als Risikotrends eingestuft werden.

Traditionelles Handwerk auf innovative Weise digitalisieren

„Nach wie vor steht die Qualität unserer Produkte und die handwerkliche Arbeit im Mittelpunkt. Aber wir haben klaren Handlungsbedarf, um die Betriebe zu motivieren, mehr in die digitale Offensive zu gehen. Wir haben in allen Branchen Vorzeigebetriebe, die traditionelles Handwerk auf innovative Weise digitalisieren. Ich würde mir aber wünschen, wenn Handwerk und Gewerbe bis 2020 flächendeckend digital präsent ist. In Zeiten digitaler Suchmaschinen und Online-Vergleiche müssen wir online gefunden werden. Und wir müssen beginnen, unsere Geschäftsmodelle aktiver nach den neuen Möglichkeiten auszurichten. Das ist quasi mein Neujahrswunsch an unsere Betriebe!“, so Scheichelbauer-Schuster. 

Betriebe werden bei Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle unterstützt

Teil dieser Offensive müsse es auch sein, so die Obfrau, die Betriebe in Hinblick auf die Identifizierung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle zu unterstützen. Als Trends kristallisieren sich derzeit folgende Bereiche heraus: Im Bereich Bauen und Wohnen „Smart Houses“ mit 43 Prozent und „Augmented Reality“ mit 32 Prozent. Im Bereich Herstellung von Waren sticht der Trend „Kunde hilft mit“ mit 27 Prozent ins Auge, ebenfalls im Bereich Essen und Trinken mit 28 Prozent. Im Bereich Gewerbliche Dienstleister erhält der Trend „Aus- und Weiterbildung“ mit 26 Prozent der Nennungen den Vorrang. 

Digitale Umsetzungserfolge: Goldschmiede und 3D

Bereits jetzt zeigen sich in vielen Branchen „digitale Umsetzungserfolge“: Seit den Goldschmieden 3D-Drucker mit einer Auflösung im Hundertstel-Millimeter-Bereich zur Verfügung stehen, können die Goldschmiede wieder vermehrt kreativ tätig sein. Jetzt sind wieder Formen möglich, die mit den herkömmlichen Methoden in der Herstellung zu kostspielig waren. Der 3D-Druck dient sowohl der Modellgestaltung als auch der Endfertigung. Durch erweiterte Konfiguratoren kann der Kunde den Schmuck sogar mitgestalten, der Kunde wird zum Co-Designer. 

Aber auch Friseure, Tischler oder Steinmetze nutzen die Chancen der Digitalisierung etwa durch moderne Kommunikation in der Terminvereinbarung und den Einsatz neuer Technologien in der Modellierung und Oberflächenbearbeitung. Auch in der Elektrotechnik spielt die Digitalisierung bereits eine maßgebliche Rolle, sowohl bei den angebotenen Ausführungen, wie Hausautomatisation als auch bei der internen Kommunikation. Beispielsweise wird in einem Betrieb jeder Auftrag in einem digitalen Zeitverwaltungsprogramm erfasst und sowohl im Büro als auch vor Ort bei den Mitarbeitern per App am Handy angezeigt. Alle Aufträge sind in einem digitalen Depot gereiht. Wurde ein Auftrag fertiggestellt, kann selbständig der nächste Auftrag aus dem Depot ausgewählt werden. Das reduziert Wartezeiten, optimiert den Kundenkontakt und interne Abläufe und Wegzeiten.  

Berufliche Bildung neu ausrichten

„Diese Beispiele sind u.a. Ergebnis von KMU Digital, in dessen Rahmen die Bundessparte zehn Branchenmanuals erarbeitet hat. Digitalisierung bedeutet aber nicht nur die Implementierung neuer Prozesse, sondern betrifft vor allem den Bereich der Aus- und Weiterbildung. Vor diesem Hintergrund ist die gestern, Dienstag, durch WKÖ-Präsident Harald Mahrer neu gestartete Bildungsoffensive der WKO der richtige Beitrag, um die berufliche Bildung vollkommen neu auszurichten und in allen Bereichen um die digitale Komponente zu erweitern. Auch im Hinblick darauf, dass Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck 2019 zum Jahr der Digitalisierung machen will, sind wir sehr positiv gestimmt, dass hier weiter Dynamik in den Prozess kommt und die Digitalisierung einer unserer Standortvorteile wird“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend. (PWK024/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

KV-Einigung

Durchschnittlich plus 2,7 % für die Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie

Gestaffelter KV-Abschluss bringt zwischen 2,6 % und 2,8 % Lohnplus für die rund 128.000 Beschäftigten der Branche und nimmt Rücksicht auf schwieriges Marktumfeld mehr

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Handels-KV – Arbeitgeber-Chefverhandler Buchmüller an die GPA-djp: „Die Richtung stimmt nicht“

„Einigung auf derzeitiger Basis nicht möglich“ - Arbeitgeber für Umsetzung des bereits ausverhandelten Paketes zur Vereinfachung der Öffnungszeitenzuschläge mehr