th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster: Gewerbe und Handwerk ist Job-Meister in Österreich

Tag der Arbeitgeber am 30. April – Unternehmenserfolg mit qualifizierten Fachkräften

Tag der Arbeitgeber
© wkö

„Die Betriebe aus Handwerk und Gewerbe sind die Job-Meister in Österreich. 229.000 Unternehmerinnen und Unternehmen beschäftigen rund 760.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und rund 44.600 Lehrlinge. Damit haben unsere Betriebe netto 30.000 neue Jobs gegenüber 2016 geschaffen!“, betonte heute, Freitag, Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau von Österreichs größter Arbeitgebersparte, der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in Hinblick auf den #TagderArbeitgeber am 30. April. Besonders erfreulich sei, dass nahezu die Hälfte der heimischen Lehrlinge, nämlich rund 44.600 junge Menschen, in Lehrbetrieben der Bundessparte ausgebildet werden. „Verantwortung übernehmen bedeutet, in die Zukunft zu investieren. Die Ausbildung in unsere Fachkräfte von morgen ist eine der besten Investitionen, die wir tätigen können“, so die Obfrau, die auf ein Plus von drei Prozent bei den Lehrlingen im ersten Lehrjahr verweist.  

Betriebserfolg nur durch ausgewogenes Miteinander möglich

„Die positive Entwicklung des heimischen Wirtschaftsstandortes muss uns ein Anliegen sein ebenso wie die entsprechende Verbesserung der Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln. Mit dem Tag der Arbeitgeber macht die Wirtschaft deutlich, dass sich Österreichs Unternehmerinnen und Unternehmen zu ihrem Standort bekennen“, so Scheichelbauer-Schuster. Gerade in der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, in der familiär geführte, kleine Unternehmen dominieren, besteht ein enges persönliches Zusammenwirken von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. „Der Unternehmenserfolg ist nur durch ein ausgewogenes Miteinander von Mitarbeitern und Betriebsführung möglich. Einen Tag der Arbeit am 1. Mai ist nur durch unsere Arbeitgeber-Betriebe möglich. Beiden gilt es hierfür Danke zu sagen: Unseren Betrieben als Arbeitgeber, die Jobs und Lehrplätze schaffen, und den Arbeitnehmern, die diese Arbeitsplätze mit Know How und Engagement füllen“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend. (PWK311/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
v.l.: Andreas Zakostelsky (FV der Pensionskassen), Barbara Kolm (F.A.v. Hayek Institut), Martin Kocher (IHS), und Norbert Schnedl (Dr. Karl Kummer Institut)

Richtungsweisende neue Publikation: „Vorsorge und Verantwortung - Antworten für die Zukunft“ 

Zakostelsky: „Wertvoller Beitrag, um zum Thema Vorsorge unvoreingenommen und mit hoher Kompetenz rasch Lösungen zu erarbeiten, zu diskutieren, weiter zu entwickeln“ mehr

  • Industrie
FEEI fordert mehr Fakten und weniger Emotion zur Arbeitszeitflexibilisierung

FEEI fordert mehr Fakten und weniger Emotion zur Arbeitszeitflexibilisierung 

Der sogenannte 12-Stunden-Tag ist ein Märchen und widerspricht den Fakten“ mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Jahrestreffen der deutschsprachigen Hotellerie- und Gastronomieverbände

Jahrestreffen der deutschsprachigen Hotellerie- und Gastronomieverbände 

Zentrale Themen: Mitarbeitermangel und Sharing Economy mehr