th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster: Flexible Arbeitszeiten bringen Vorteile für Betriebe, Mitarbeiter und Kunden 

Vernünftige Regelung im Sinne des Wirtschaftsstandortes – Ausweitung der Arbeitszeiten im Einvernehmen Betrieb und Mitarbeiter

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ

Als „große Chance“ für Betriebe und Mitarbeiter, bezeichnete heute, Freitag, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster, den Initiativantrag der Bundesregierung zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten. „Gerade unsere Handwerks- und Gewerbebetriebe stehen vor der Herausforderung im täglichen Wettbewerb nicht nur mit der Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen zu bestehen, sondern diese auch im Interesse unserer Kunden termingerecht zu liefern. Die zeitliche Flexibilität ist etwa für Montagebetriebe das Um und Auf“, so Scheichelbauer-Schuster, die darauf verweist, dass Mitarbeiter von besser gestaltbaren Freizeitblöcken profitieren, während Überstunden in weiterhin bezahlt werden.  

Die Obfrau verweist in diesem Zusammenhang auf das Beispiel eines Installateurbetriebes, der bei einem Gebrechen wie einem Wasserrohrbruch die Reparatur nun fertigstellen kann, ohne am nächsten Tag für eine Stunde nochmals zum Kunden fahren zu müssen. Der Vorteil für den Kunden: Die Lösung seines Problems und keine zusätzlichen An- und Abfahrtkosten am nächsten Tag. Der Vorteil für den Arbeitnehmer: Überstundenzuschläge bleiben erhalten, die mögliche Ausweitung der Arbeitszeit wird auf Basis einer gemeinsamen Vereinbarung zwischen Betrieb und Mitarbeiter getroffen.  

Abdeckung von Auftragsspitzen

„Die Flexibilisierung der Arbeitszeit ist eine für den Wirtschaftsstandort längt überfällige Regelung, die allen nützt. Die Wirtschaft hat sich immer dazu bekannt, dass es nicht um die Einführung des generellen 12-Stunden-Arbeitstages geht, sondern dass es um die Abdeckung von Auftragsspitzen geht. Das verankerte Ablehnungsrecht für Arbeitnehmer für die 11. und 12. Stunde wird gewährleisten, dass eine Ausweitung der Arbeitszeiten im Einvernehmen aus Betrieb und Mitarbeiter stattfindet. Überstunden bleiben auch weiterhin Überstunden. Dies sollte die Basis für die weiteren Gespräche im Parlament sein“, so die Obfrau abschließend. (PWK436/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Maut

Tax Freedom Day: Verkehrswirtschaft fordert Gebührenbremse

WKÖ-Spartenobmann Klacska: Regierungskurs bei Entlastung stimmt, aber Maut und Kfz-Zulassungsgebühren nicht vergessen mehr

  • Transport und Verkehr
Berge

Hörl zu NGO-Alpen-Kampagne: "Die echte Seele der Alpen sind die Menschen, die dort leben!“ 

Seilbahnchef Franz Hörl zeigt wenig Verständnis für die Kritik an Umweltministerin Köstinger - Ziel könne nicht sein, die Alpen völlig zu entvölkern mehr

  • Handel
v.l.: Sparten-Obmann Peter Buchmüller, Sparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer und Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria)

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel: Turbulentes erstes Halbjahr 

Handelsobmann Buchmüller zieht Zwischenbilanz: Konjunkturdynamik flacht ab – Umsatz +1,3 Prozent, 2017 waren es noch +2 Prozent – Um 1,2 Prozent bzw. 4.000 mehr Beschäftigte mehr