th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Scheichelbauer-Schuster: Bundesregierung wertet den Meister deutlich auf!

Digitalisierung: Bedarf nach Weiter- und Höherqualifizierung unserer Fachkräfte – 76 Prozent wollen sich fachlich weiterbilden

Gütesiegel Meisterbetrieb
© WKÖ

"Handwerk, Meister und die Lehrlingsausbildung sind untrennbar miteinander verbunden. Umso mehr freut es mich, dass die Bundesregierung und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck dem Stellenwert des Meisters Rechnung tragen. `Ja zum Meister´ heißt `Ja zu Qualität und Qualifikation´ am heimischen Wirtschaftsstandort“, betonte Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Österreichs größter Lehrlingsausbildersparte mit rund 46 Prozent aller Ausbildungsbetriebe. Der nun geplante Qualifikationstitel für den Meister „ist für die Meisterberufe ein sichtbares Zeichen der Aufwertung dieses Bildungsabschlusses genauso wie die neue Lehrlingsinitiative der WKÖ mit dem Ziel, die Lehre zu stärken“.

„Qualifikation ist das Um und Auf, um im Wettbewerb der Standorte zu punkten. Alle Maßnahmen, die nun darauf abzielen, das System der beruflichen Bildung nachhaltig unter dem Fokus von Aus- und Weiterbildung weiterzuentwickeln, sind zu begrüßen“, so die Handwerksobfrau, die etwa auf die Evaluierung der Lehrberufslandschaft und damit auf eine stetige Weiterentwicklung der Lerninhalte verweist. „Denn die Digitalisierung und der Klimaschutz verändern unsere Berufsbilder in einem immensen Tempo. Dem müssen wir in der Ausbildung unserer Lehrlinge Rechnung tragen.“ 

Anreiz zur beruflichen Weiterqualifizierung für Fachkräfte

Gleichzeitig werde ein entscheidender Anreiz für Fachkräfte zur beruflichen Weiterqualifizierung gesetzt. So ist die Meisterprüfung für 76 Prozent der Fachkräfte wichtigstes Instrument für die fachliche Weiterbildung (Quelle: ibw-research brief – Ausgabe Nr. 94). „Und umso wichtiger ist es, die Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichen Bildungswegen zu gewährleisten“, sagt Scheichelbauer-Schuster.

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk
© WKÖ/BSGH Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk
„Im Meister und der Qualifizierung liegt die Zukunft des Handwerks! Nicht umsonst wurden in Deutschland zu Jahresbeginn in zwölf Berufen der Meister als unternehmerisches Zugangskriterium wiedereingeführt. Qualifikationen zu erwerben und sie im Unternehmertum erfolgreich einzusetzen schafft die Basis für unsere erfolgreichen Betriebe und unser duales Ausbildungssystem.“
Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster

(PWK026/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Versicherungsmakler

Neuauflage des Skriptums „Aktuelles Rechts- und Versicherungswissen für Versicherungsmakler“

Fachverband der Versicherungsmakler: Das Muss für die Ausbildung und Nachschlagewerk für Versicherungsmakler und Berater ist ab sofort verfügbar mehr

Arzt

Klarstellung: Der PRIKRAF zahlt nur medizinisch notwendige Eingriffe

Sogenannte Schönheits-Operationen können manchmal für die Gesundheit erforderlich sein. mehr