th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Scheichelbauer-Schuster: „Für einen erfolgreichen Aufschwung brauchen unsere Betriebe eine Entlastung“

WKÖ-Spartenobfrau des Gewerbe und Handwerks fordert spürbare Senkung von Körperschafts- und Einkommenssteuer

Euro, Währung, Münze, zählen, Stapeln, addieren, summieren, Einnahmen, Aktiengeschäft, Ein-Euro-Münze, Ersparnisse, EU-Währung, Finanzen, Geld,  Haushaltskosten, Investition, Hand, Metall, Zahl, Ziffer, rund
© © gerenme/iStockphoto/Thinkstock

"In vielen Branchen hat nun ein Aufwärtstrend eingesetzt. Diesen dürfen wir nicht bremsen, sondern wir müssen im Gegenteil dafür sorgen, dass der Aufschwung ein nachhaltiger ist. Aus diesem Grund brauchen unsere Betriebe rasch eine spürbare Entlastung“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Und diese Entlastung müsse es sowohl für Kapitalgesellschaften als auch für Personengesellschaften und Einzelunternehmen geben: „Österreich ist nach wie vor ein Hochsteuerland. Wir müssen die Körperschaftssteuer (KöSt) senken und es muss allen mehr Netto vom Brutto übrig bleiben“, fordert Scheichelbauer-Schuster. 

Konkret sollte die KöSt von derzeit 25 auf 21 Prozent reduziert werden und es brauche eine Reform der Tarifstufen in der Einkommenssteuer. "Ziel muss sein, dass die Einkommenssteuerreform weiter konsequent umgesetzt wird. Das wäre jene Unterstützung, die unsere Betriebe, vor allem die vielen Klein- und Mittelbetriebe im Gewerbe und Handwerk, jetzt so dringend brauchen“, so Scheichelbauer-Schuster. 

Anreize für Investitionen 

Darüber hinaus fordert das Gewerbe und Handwerk Anreize für Investitionen – etwa in Form eines Investitionsfreibetrags. "Wir können uns hier vorstellen, dass es einen 20prozentigen Freibetrag für allgemeine Investitionen wie zum Beispiel in die Betriebs- und Geschäftsausstattung gibt sowie einen 30prozentigen Freibetrag für ökologische Investitionen. Das wäre im Sinne der ökosozialen Steuerreform auch ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, führt Scheichelbauer-Schuster aus. 

Insgesamt jedenfalls sei es an der Zeit, "nach der Krise wieder für positive Stimmung zu sorgen“ und die Betriebe sowie die Gesamtbevölkerung zu entlasten. "Das würde den Aufschwung unterstützen, den Wirtschaftsstandort stärken und Wachstum und Beschäftigung schaffen“, ist die Bundesspartenobfrau überzeugt. (PWK380/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

2G und Lieferengpässe bereiten wissensbasierten Dienstleister Sorgen

WKÖ-Sery-Froschauer: Betroffene Unternehmen müssen jetzt weiter unterstützt werden  mehr

Hotelsterne

Markus Luthe neuer Präsident der Hotelstars Union (HSU) - erster Erfolg: GIATA liefert die offiziellen Sterne der Hotelstars Union

Kraus-Winkler: Langjährige Erfahrung macht Luthe zum Garanten für eine vielversprechende Zukunft der europaweiten Hotelklassifizierung  mehr

WKÖ-Gärtner und Floristen: Weihnachtsstern

Floristen: Öffnung bewahrt Weihnachtsgeschäft vor dem Totalausfall

Branchensprecher Johann Obendrauf: "Das Aufsperren ab 12. Dezember ist überlebenswichtig" mehr