th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster zu EU-Dienstleistungspaket: Richtiges Signal des Bundesrates nach Brüssel 

Anträge über Subsidiaritätsrügen einstimmig angenommen - Österreich folgt dem Beispiel Deutschlands

"Der Bundesrat hat heute ein starkes und richtiges Signal nach Brüssel gesendet. Mit der einstimmigen Annahme von Subsidiaritätsrügen gegen den EU-Richtlinienentwurf über eine Verhältnismäßigkeitsprüfung vor Erlass neuer Berufsreglementierungen und gegen den EU-Richtlinienentwurf zur Einführung einer elektronischen Europäischen Dienstleistungskarte wehrt sich der Bundesrat gegen massive Eingriffe in nationale Kompetenzen. Das Parlament stellt damit klar, dass weiterhin der jeweilige Mitgliedsstaat die Entscheidung zu treffen hat, ob und in welchem Ausmaß Berufszugänge reglementiert werden. Einer Bevormundung durch Brüssel wurde eine klare Absage erteilt", betonte heute, Mittwoch, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Österreich agiert hier nun im Gleichklang mit Deutschland, wo in der Vorwoche Bundestag und Bundesrat Subsidiaritätsrügen zum aktuellen Dienstleistungspaket der EU-Kommission beschlossen haben. 

Hohes Qualitätsniveau muss gewährleistet bleiben

Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit sind wesentliche Grundsätze, die in der Europäischen Union bei der Rechtsetzung strikt zu beachten sind. "Österreich muss weiterhin die Entscheidungsbefugnis darüber haben, in welchen Fällen eine Einstiegsqualifikation notwendig ist, um das hohe Qualitätsniveau von österreichischen Produkten und Dienstleistungen auch in Zukunft zu gewährleisten. Daher ist der heutige Tag mit der Entscheidung des Bundesrates ein guter Tag für Qualifikation, Qualität, Ausbildung und Konsumentenschutz im Zusammenhang mit den Regeln für den Berufszugang", so Scheichelbauer-Schuster. (PWK214/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Namensschild bei Türeingang

DSGVO: Namensschilder bei Klingelanlagen – Verunsicherung bei vielen Betroffenen 

Müssen künftig alle Vermieter bzw. Hausverwaltungen Namensschilder bei Wohnhausanlagen gegen pseudonymisierte Nummern austauschen? mehr

  • Transport und Verkehr
Güterbeförderungsgewerbe

Transporteure fordern mehr Tempo in der Verkehrspolitik

Fachverbandsobmann Danninger: Berechtigte Anliegen der Transporteure müssen ernstgenommen werden mehr