th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schatten und Licht bei der „kleinen“ Ökostromnovelle 

WKÖ-Schwarzer: Systemwechsel ohne Verzug angehen – Entbürokratisierung verstärken

©

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) unterstützt den weiteren Ausbau erneuerbarer Energieträger als wesentlichen Beitrag zu mehr Versorgungssicherheit. 

Neue Investitionen im Ausmaß von 175 Mio. Euro oder mehr sollten jedoch in ein zukunftsweisendes System, nicht in ein überholtes Regime getätigt werden, betont Stephan Schwarzer, Leiter der umweltpolitischen Abteilung in der WKÖ. Anstelle des „Fleckerlteppichs“ einer kleinen Ökostromnovelle ist eine umfassende Reform des Ökostromgesetzes auf Basis der Beihilfenleitlinien der EU zielführend, stellt Schwarzer klar: „Diese Position vertreten wir nicht erst seit heute, sondern seit Vorliegen der neuen EU-Vorgaben 2014. Bei gutem Willen aller Beteiligten läge die große Reform heute bereits vor.“

Mehr Grünstrom für weniger Kosten

Die große Reform aufzuschieben erhöht Kosten und verschlechtert die Relation zwischen eingesetzten finanziellen Mitteln und realisierten Ökostrommengen. „Mehr Grünstrom für weniger Kosten muss das Ziel sein. Deutschland ist diesen Weg gegangen, und es zeigen sich bereits die Erfolge.“

Bei einem Stützungsbedarf von mehr als 700 Mio. Euro pro Jahr ist die Forderung legitim, dass jeder eingesetzte Euro den maximalen Nutzen stiften muss. Dazu kommt jetzt noch ein weiterer Kostenblock aus Betriebsbeihilfen für bestehende Kraftwerke (Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen). 

Kleine Reform muss Systemwechsel vorbereiten

Teilweise ebnet die vorgezogene kleine Novelle, wie von der WKÖ vorgeschlagen, den Weg zu einer großen Reform. „Vom reinen Mengendenken – wie viel Kilowattstunden werden produziert - muss man wegkommen, entscheidend ist im Hinblick auf krasse Schwankungen von Angebot und Nachfrage immer öfter, wann Strom produziert und ins Netz eingespeist wird.“, bringt es der WKÖ-Experte auf den Punkt. Mit gutem Timing kann der monetäre Wert des Biogasstroms zum Vorteil aller erhöht werden, damit sinkt automatisch der Zuschussbedarf. Um die Steuerbarkeit in der Praxis zu gewährleisten, muss künftig auch eine Speicherkapazität für das als Zwischenprodukt erzeugte Biogas gewährleistet werden.

Auch müssen die Kosten der Regel- und Ausgleichsenergie endlich deutlich gesenkt werden, auch dies reduziert die Gesamtkosten der Ökostromförderung die Novelle enthält dazu erstmals Vorgaben.

Bürokratische Investitionshemmnisse beseitigen

Die Novelle lockert den Konzessionszwang für selbst erzeugte Energie in Mehrparteienhäusern und verzichtet auf Anerkennungsbescheide, wo kein Bedarf mehr besteht. Dies ist zu begrüßen. Als weiterer großer Entbürokratisierungsschritt ist die Freistellung von Ladestationen und Solarmodulen im Anlagenrecht – doppelgleisig zum Baurecht zu fordern. Damit können Investoren ärgerliche Mehrkosten und Verzögerungen erspart bleiben.

Schwarzer zusammenfassend: „Verbesserungen des vorliegenden Gesetzesentwurfes sind notwendig, um ein ausgewogenes und effizientes Regelwerk zu Stande zu bringen, das zur Gesamtreform hinführt.“ (PWK142/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu Juncker/Trump-Deal

WKÖ-Präsident Mahrer zu Juncker/Trump-Deal: „Erster wichtiger Schritt zur Entschärfung des Handelskonfliktes mit den USA“ 

US-Autozölle sind vorläufig vom Tisch - WKÖ-Vizepräsident Roth: „Vereinbarung zum Abbau von Handelsschranken zwischen EU und USA nützt allen Beteiligten mehr

  • News
Trigos 2018

TRIGOS: Österreichs Unternehmen stehen für gesellschaftliche Verantwortung 

Motor einer nachhaltigen Entwicklung ist Synergie zwischen marktwirtschaftlichen Instrumenten und der Innovationskraft der heimischen Wirtschaft mehr

  • News
UEAPME-Generalversammlung: Ulrike Rabmer- Koller (UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin), Rumen Radev (Präsident Republik Bulgarien) und Kancho Stoyev (Präsident Made in Bulgaria)

Rabmer-Koller: Ein starkes Europa braucht starke KMU – und umgekehrt 

Generalversammlung der UEAPME: Konkrete KMU-Politik ist Gebot der Stunde mehr