th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schäden durch Unwetter: Wirtschaftskammer unterstützt betroffene Betriebe 

WKÖ-Präsident Mahrer: „In Ausnahmesituationen braucht es rasche und unbürokratische Hilfe“

Handshake
© WKÖ

Die Unwetter der vergangenen Tage haben in mehreren Bundesländern zu erheblichen Schäden geführt. Zu den Betroffenen zählen neben Privathaushalten auch etliche Betriebe. Diesen sichert die Wirtschaftskammerorganisation Unterstützung zu: „In solchen Ausnahmesituation ist rasche und unbürokratische Hilfe nötig. Wir wollen daher einen Beitrag leisten, um die Betriebe zu unterstützen und damit sie ihre Tätigkeit so schnell wie möglich wiederaufnehmen können“, sagt Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)-Präsident Harald Mahrer. 

Die Unwetter-Hilfsaktion wird von der WKÖ gemeinsam mit den Landeskammern und der SVA getragen. Die finanzielle Unterstützung beträgt pro Schadensfall 10 Prozent des entstandenen Schadens oder maximal 10.000 Euro. Die Mittel werden in jedem einzelnen Schadensfall zu 50 % von der jeweiligen Landeskammer, zu 30 Prozent von der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und zu 20 Prozent von der WKÖ aufgebracht. Besteht keine SVA-Mitgliedschaft, wird deren Anteil je zur Hälfte von der Landeskammer und der Wirtschaftskammer Österreich übernommen.

Soforthilfe bei der zuständigen Landeskammer beantragen

Jeder in Not geratene Betrieb kann die Soforthilfe direkt bei der zuständigen Landeskammer beantragen. Mahrer: „Wir werden das schnell und unbürokratisch abwickeln. Denn doppelt hilft, wer rasch hilft.“ (PWK429/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), und Studienautorin Eva Heckl, KMU-Forschung Austria

Schultz: Unternehmerinnen auf dem Vormarsch – Top-Rahmenbedingungen notwendig

Aktuelle Studie: Unternehmerinnen sind bestens ausgebildet, leiten oft Kleinbetriebe und wirtschaften umsichtig – Herausforderungen: Vereinbarkeit, alte Rollenbilder, Bürokratie mehr

  • News

WKÖ-Wirtschaftsparlament stimmt mit großer Mehrheit Novelle zum Wirtschaftskammergesetz 2017 zu

Teile der Reform WKO 4.0 erfordern Änderung des Wirtschaftskammergesetzes – zudem Präzisierungen bei WK-Aufgaben und Begutachtung vorgenommen mehr

  • Junge Wirtschaft

JW-Groß ad Start Koalitionsverhandlungen: „Keine Ausreden mehr!“ 

JW hofft auf lösungsorientierte Verhandlungen – Schnelle Umsetzung bei Abgabenquotensenkung, Verbesserung der Breitbandinfrastruktur und private Investitionen in Unternehmen mehr