th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rudorfer: Österreichische Bankkunden sind zunehmend digital 

Wettbewerbsfähiges und digitalisierungsfreundliches Ökosystem Gebot der Stunde - Sinnvoller Konsumentenschutz anstelle unnötiger Bürokratie

©

„Österreichische Bankkunden sind besonders digital und nutzen das gewaltige Potential der Digitalisierung auch im internationalen Vergleich intensiv. Gerade für Verbraucher bringt der Ausbau des digitalen Geschäftsverkehrs greifbare Vorteile mit sich, etwa der beschleunigte Zugang zu Informationen und eine fokussierte Auswahl sowie höhere Qualität von Produkten und Dienstleistungen. Das Smartphone ist bei den Menschen in Österreich auch zur virtuellen Bankfiliale geworden“, betonte heute, Freitag, der Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung, Franz Rudorfer, in Alpbach. Gleichzeitig wies der Bankensprecher aber darauf hin, dass die Banken den heimischen Kunden nur dann das volle Potenzial und alle Anwendungsmöglichkeiten der Digitalisierung anbieten können, wenn auch die entsprechenden Rahmenbedingungen vorliegen. „Ein  digitales Ökosystem kann nur funktionieren, wenn nutzerfreundliche und klare Regelungen getroffen und die neuesten technischen Möglichkeiten die Grundlage bilden“, so Rudorfer. Die vom BM für Finanzen geschaffene Möglichkeit, Kontoeröffnungen auch im Wege der Videoidentifizierung vornehmen zu können, war ein erster wichtiger Schritt zu diesem digitalen  Ökosystem. 

„Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen mit den Kundenbedürfnissen Schritt halten.  Medienbrüche durch gesetzliche Vorgaben müssen im Interesse von Kunden und Banken vermieden werden, um das Potenzial der Digitalisierung voll umsetzen und nutzen zu können. In diesem Sinne sollte beispielsweise die digitale Unterschrift auch durch neue innovative technische Lösungen möglich sein (etwa via Signpad)“, unterstrich der Bankensprecher. „Auch wenn Banking digitaler wird, bleibt die Beziehung zwischen Kunde und Bank auch künftig vom persönlichen Austausch mit dem Kundenbetreuer geprägt“, so Rudorfer.

Cybersicherheit als siamesischer Zwilling der Digitalisierung 

Oberste Priorität hat jedenfalls der Bereich der Cybersicherheit, der sowohl für Banken und Versicherungen als auch deren Kunden von immenser Bedeutung ist. Daher sei es „unbedingt notwendig“, hier adäquate rechtliche Rahmenbedingungen für Cybersicherheit zu schaffen. „Es geht um das höchste Gut der Banken, das Vertrauen ihrer Kunden. Cybersicherheit ist eine gemeinsame Aufgabe, nur wenn sie gesichert ist, können wir das Potenzial von Big Data, Robo-Advice und Blockchain voll nutzen“, unterstrich Rudorfer. 

Sinnvoller Konsumentenschutz anstelle unnötiger Bürokratie

Kritik äußerte Rudorfer an den immer weiter zunehmenden bürokratischen Belastungen: „Auf der einen Seite werden in Europa sogenannte Echtzeit- oder Instantüberweisungen vorbereitet, auf der anderen Seite werden Kunde und Bank oft mit unnötiger Bürokratie und Vorgängen belastet. Generell sollte sichergestellt werden, dass die Bank dem Kunden die Informationen zur Verfügung stellt und der Kunde selbst entscheidet, in welcher Form er die Informationen erhält. Ein Beispiel ist die zwingende Zustellung von Informationen in schriftlicher Form, auch wenn der Kunde bewusst nur das Online-Angebot nutzen will.“

Weiteres Beispiel sei etwa der Aushang zu Devisenwechselkursen sowie Angaben über Sparzinsen, Entgelte, AGB und Informationen über die Einlagensicherung in Bankstellen, die man durch eine Offenlegung auf der Homepage ablösen könne, um hier unnötige und auch vom Kunden nicht gewünschte Bürokratie zu vermeiden. Erfreulich sei vor diesem Hintergrund, dass das BM für Finanzen im Rahmen einer gemeinsamen Initiative unnötige Schriftlichkeitserfordernisse prüft und beseitigen will. „Sinnvoller Konsumentenschutz beginnt dort, wo die Nutzerfreundlichkeit im Vordergrund steht. Die Vermeidung von Golden Plating, also das Aufdoppeln immer weiterer Regularien gegenüber anderen  europäischen Mitbewerbern, muss die nächste Bundesregierung auf die Agenda setzen. Hier sehen wir Handlungsbedarf“, so Rudorfer abschließend. (PWK671/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Fachverband UBIT begrüßt Entwurf zu Sozialversicherungszuordnungs-Gesetz 

Fachverband UBIT begrüßt Entwurf zu Sozialversicherungszuordnungs-Gesetz 

UBIT-Obmann Alfred Harl: Wichtiger erster Schritt zu mehr Rechtssicherheit für KMUs mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal WKÖ Exportpreis 2017: cargo-partner in Sparte Transport & Verkehr ausgezeichnet 

WKÖ Exportpreis 2017: cargo-partner in Sparte Transport & Verkehr ausgezeichnet 

Branchensprecher Klacska: Verkehrswirtschaft als wichtige Säule des rot-weiß-roten Exporterfolges mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal FV-Obmann Hörl: „Seilbahn-Effekt wirkt auch in einer schwierigen Saison“ 

FV-Obmann Hörl: „Seilbahn-Effekt wirkt auch in einer schwierigen Saison“ 

Seilbahnen in der ersten Saisonhälfte auf Rekordkurs, danach wetter- und ferienbedingtes Auf und Ab mehr