th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rheintalstrecke wieder befahrbar – WKÖ-Klacska: Brauchen Krisenpläne für alle EU-Hauptverkehrsrouten 

Bundesspartensprecher fordert Einrichtung einer EU-Taskforce für rasche Koordination in Notfällen 

Die Rheintalstrecke, eine der wichtigsten Bahnverbindungen Europas, die die Häfen Rotterdam und Genua verbindet, ist seit heute Nacht wieder befahrbar. Die 200 Kilometer lange Hauptverkehrsroute für den Kombinierten Verkehr war nach einem Tunneleinsturz seit Mitte August gesperrt, massive Umlagerungsschwierigkeiten für die betroffenen Betriebe waren die Folge.

Bei regulärem Aufkommen passieren täglich bis zu 200 Güterzüge die Rheintalstrecke. Rund 50% des Warenaustauschs zwischen Nordeuropa und Italien via Schweiz erfolgt normalerweise im Kombinierten Verkehr über diese Achse. 

Klacska: Kein Plan B für Sperren dieser Art

„Wie hoch die tatsächlichen Schäden für die Wirtschaft aus der Sperre sind, muss noch erhoben werden. Und auch, wenn die Öffnung nun wenige Tage früher als geplant erfolgen kann, ist klar: Die Einbußen sind jedenfalls enorm, wenn eine solche Hauptverkehrsader durchtrennt wird und es keinen tauglichen Plan B für die Verkehrsverlagerung gibt“, so Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich. 

Nur rund ein Viertel des Güteraufkommens konnte auf Umfahrungsstrecken via Deutschland, Frankreich und Österreich auf der Schiene bleiben – teils, weil die Kapazitäten fehlten, teils weil zu wenig Lokführer verfügbar waren, die über die geforderten Kompetenzen verfügen. Der Rest musste auf die Straße ausgelagert werden, was für die Betriebe teils viel höhere Transportkosten bedeutete. „Damit kam es nicht nur zu zeitlichen Verzögerungen, die Sperre wurde auch zu einer finanziellen Belastung für die betroffenen Erzeuger-Betriebe und Logistikunternehmen“, erläutert der Branchensprecher. 

Professionelles Krisenmanagement installieren

Um sich für Krisenfälle dieser Art künftig besser zu rüsten, fordert Klacska die Einrichtung einer Task Force auf Minister- bzw. EU-Ebene unter Einbezug der Netzbetreiber. Angesprochen ist auch die Europäische Eisenbahnbehörde ERA, die im Krisenfall für vereinfachte Betriebsverfahren auf den Umleitungsstrecken sorgen kann.  

Klacska: „Am Beispiel der Rheintalstrecke haben wir gesehen, wie schädlich überzogene Standards wirken können: Da zu wenige Lokführer die per Gesetz erforderlichen Sprachkenntnisse erbrachten, konnten viele Transporte nicht durchgeführt werden“. Außerdem sei das Signal das falsche: „Wenn Güter einmal von der Schiene auf die Straße verlagert sind, wird es schwierig, diese auf die Schiene zurückzuholen. Die Branche braucht hier mehr Flexibilität für Zwischenfälle wie diesen.“ (PWK757/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer 2018

Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer 2018 

Die Fleischerei ist keine reine Männerdomäne mehr – die beiden Erstplatzierten sind Frauen mehr

  • Handel
BSH-Obmann Buchmüller, WKÖ-Vizepräsidentin Schultz und BSH-Geschäftsführerin Thalbauer mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern am „Store Seller“-Wettbewerb

Schultz/Buchmüller: „Die Leistungen von Österreichs Handelsmitarbeitern können sich sehen lassen“ 

Premiere: Staatsmeisterschaft im Handel - der österreichweite Berufswettbewerb „Store Seller“ wird heuer erstmals durchgeführt – Der Sieger qualifiziert sich für die Berufs-EM EuroSkills in Graz mehr