th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Relevanz von CEE wird für Österreichs Wirtschaft auch in Zukunft weiter steigen 

„Beständigkeit war gestern“ - Supply Chains der Zukunft werden kürzer und regionaler – Austria Connect CEE in Bratislava

AUSSENWIRTSCHAFT
© WKÖ

Supply Chains müssen agiler - schneller, offener und effizienter werden:  Das war die Kernbotschaft beim ersten Austria Connect CEE zum Thema „Supply Chains und Standortfaktoren im Wandel“. Die Konferenz für 250 Managerinnen und Manager österreichischer Niederlassungen aus Polen, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Ungarn wurde von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA am 25. Jänner 2018 in Bratislava organisiert. Eröffnet wurde sie vom Präsident der Slowakischen Republik Andrej Kiska. 

Sinkende Arbeitslosenzahlen, steigende Löhne und schleppender Infrastrukturausbau: Welche Strategien für österreichische Investoren gibt es, um dennoch auch in Zukunft in der Region erfolgreich zu sein? Zu diesen Fragen gab es Expertenvorträge, Diskussionen und ausreichend Zeit für informellen Austausch. „Die Supply Chains in CEE ändern sich rasant. Um mit diesem Wandel mithalten zu können, braucht es Strategien mit Fokus auf Bildung, Innovationen und stärkere Kooperation“, fasst der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Bratislava, Christian Kügerl, zusammen.

„Austria ist überall“ – vor allem in CEE

Fast 30 Prozent aller Jobs, die österreichische Investoren im Ausland schaffen, entfallen auf die vier CEE-Länder Polen, Slowakei, die Tschechische Republik und Ungarn, so Kügerl. Das sind laut österreichischer Nationalbank rund 240.000 Personen. Die Bestände österreichischer Direktinvestitionen in diese Länder liegen bei über 30 Mrd. Euro, was einem Anteil von rund 16 Prozent entspricht. 

Vor allem für arbeitsintensive Industrie-Investitionen sind diese vier Länder unter den besten Standorten. Als Hauptgründe dafür nennt Kügerl die geographische Nähe zu den Werken in Österreich und den Hauptabsatzmärkten in Mittel- und Westeuropa bei deutlich niedrigeren Arbeitskosten und hoher Produktivität. Laut Schätzung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA sind von den ca. 5.700 Investitionen rund 1.400 Produktionsniederlassungen. (PWK058/ES)

Austria Connect-Eröffnung durch Präsident der Slowakischen Republik Andrej Kiska.
© WKÖ Austria Connect-Eröffnung durch Präsident der Slowakischen Republik Andrej Kiska
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales

USA: WirtschaftsOskar 2018 – der Countdown läuft 

Anmeldeschluss für die Nominierung der rot-weiß-roten Innovationsbotschafter am kompetitiven US-Markt ist der 5. Dezember mehr

  • Internationales
BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Wirtschaftskammer Österreich und Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag unterzeichnen Technologieabkommen 

WKÖ-Präsident Leitl/BWIHK-Präsident Grenke: Grenzüberschreitende Suche nach Partnern für Innovationsprojekte wird erleichtert mehr

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT

Afrika: Mit Veranstaltungssafari Chancen am Wachstumskontinent entdecken 

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA unterstützt zunehmendes Afrika-Interesse der Unternehmen neben traditionellen Veranstaltungsformaten auch mit Zukunftsreise und Pitching Session mehr