th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reisebürobranche begrüßt Vorschlag Brunners für einheitlichen Test- und Impf-Nachweis

WKO-Kadanka: "Brauchen dringend einfache, praktikable und international kompatible Lösungen zur Wiederherstellung der Reisefreiheit"

Sicheres Reisen durch einheitlichen Test- und Impf-Nachweis
© WKÖ

"Wir fordern bereits seit langem einen einheitlichen, praktikablen und einfachen Test- und Impfnachweis, um ein sicheres Reisen wieder zu ermöglichen. Der aktuelle Vorstoß, rasch ein solches Instrument zu entwickeln und einzusetzen, ist deshalb aus unserer Sicht zu begrüßen", kommentiert Gregor Kadanka, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den entsprechenden Vorschlag von Magnus Brunner, dem für Luftfahrt zuständigen Staatssekretär im Verkehrsministerium. 

Kadanka: "Klar ist, dass uns die Pandemie und alle ihre negativen Auswirkungen, noch länger beschäftigen werden und wir dringend einen Modus Operandi finden müssen. Bis zum Erreichen einer ausreichenden Durchimpfung wird es noch dauern, bis dahin können uns regelmäßige Testungen sowie weitere Sicherheitsmaßnahmen als Mittel zur Wiederherstellung der dringend benötigten Reisefreiheit dienen. Damit dies in der Praxis aber auch funktioniert, braucht es einfache und rasche Kontrollen, ob der Reisende vor kurzem getestet wurde oder eventuell schon geimpft ist." 

Kadanka spricht sich für eine Plattform übergreifende Lösung aus, die sowohl über QR-Code am Handy oder gegebenenfalls auch mittels Ausdruck abruf- und kontrollierbar ist. "Ein solches praktikables Modell könnte dann auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise der Veranstaltungs- oder Kongressbranche der Weg zu mehr Freiheit sein," betont der oberste Branchensprecher. 

Ganz wesentlich sei es, hier allerdings international zu denken, betont Kadanka abschließend: "Unabdingbar ist jedenfalls, dass digitale (App)Lösungen auch EU-weit und international funktionieren und eine dementsprechende Kompatibilität zu anderen Systemen hergestellt wird. Österreich als Tourismusland im Zentrum Europas darf sich nicht dauerhaft abschotten und ist deshalb dringend auf international kompatible Lösungen angewiesen." (PWK073/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

WKÖ-Fachverbandsobmann Reder: "Ja zur Ökologisierung – Belastungen und Entlastungen müssen aber im Verhältnis stehen“

Straßengüterverkehr fordert Abfederungsmaßnahmen für CO2-Kosten – marktfähige Alternativen zum Verbrennungsmotor fehlen im LKW-Bereich noch mehr

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

WKÖ-Gewerbe und Handwerk begrüßt Öffnung und warnt vor „Fleckerlteppich“

Scheichelbauer-Schuster: „Entscheidung der Regierung ist richtig“. Körpernahe Dienstleister für sicheres Öffnen gerüstet - in allen Bundesländern mehr

Online-Handel

WKÖ-Internethandel zu Lockdown, Black-Friday und Cyber-Monday: Online-Kauf bei heimischen Händlern sichert Arbeitsplätze und Steuern

Obmann Sonntag: 7 von 10 österreichischen Online-Euros rollten im Vorjahr ins Ausland. Gerade im Lockdown jetzt bewusst heimische Online-Händler stärken mehr