th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reinigungskräfte leisten ihren Beitrag in der Corona-Bekämpfung

Bundesinnungsmeister Komarek bedauert Ungleichbehandlung von Reinigungskräften, die bei Dienstleistungsunternehmen angestellt sind: „Keine zwei Klassen“

WKÖ
© WKÖ

"Reinigungskräfte haben einen wesentlichen Beitrag in der Bekämpfung der Corona-Pandemie geleistet – und tun das weiterhin“, betont Gerhard Komarek, Bundesinnungsmeister der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Er bedauert, dass die vom Parlament beschlossene „außerordentliche Zuwendung“ in Höhe von bis zu 500 Euro nur jenen Arbeitnehmern zusteht, die direkt bei Krankenanstalten oder bei im Auftrag von Ländern oder Gemeinden eingerichteten medizinischen Versorgungseinrichtungen für COVID-19 Krankheitsfälle beschäftigt sind oder waren. 

Das schließt rund 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gebäudereinigungsunternehmen aus, die ebenfalls in Spitälern, Kranken- und Pflegeeinrichtungen tätig sind. Und sorgt für Unverständnis, denn ein Teil der Reinigungskräfte erhält somit keinen staatlichen Bonus, obwohl er dieselbe Arbeit erledigt.  

„Ein illustratives Beispiel ist das AKH Wien, wo rund 700 Reinigungskräfte tätig sind, davon etwa die Hälfte als Mitarbeiter von externen Dienstleistern. Es ist für diese Mitarbeiter völlig unerklärlich, warum für dieselbe Tätigkeit im selben Spital nur ein Teil der Beschäftigten die staatlichen Prämien erhält, der andere Teil, weil er bei einem  privatrechtlichen Dienstleister beschäftigt ist, hingegen nicht“, sagt Komarek. „Aus unserer Sicht ist das sachlich nicht begründbar. Es darf keine zwei Klassen von Arbeitnehmern geben.“ (PWK341/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Corona / Handel

Lebensmittelhandel ad Reich: „Corona-Heldinnen brauchen Befreiung von Maskenpflicht, keine Erziehungsmaßnahmen“

WKÖ-Fachverbandsobmann Prauchner: Mitarbeiterschwund durch Maskenpflicht gefährdet Nahversorgung mehr

Bergbau-Stahl und NE-Metalle

WKÖ-FV Bergbau-Stahl und NE-Metalle: Steigender Rohstoffbedarf und Versorgungsengpässe Herausforderungen für Industrie

Studie wiederholt Warnung der Internationalen Energieagentur vor Versorgungsrisiken für Metalle, die für Energiewende Europas nötig sind   mehr

Paar checkt mit Masken in einem Hotel ein.

WKÖ-Reisebüros und Hotellerie für Ende von 3-G bei Einreise nach Österreich 

Kadanka und Kraus-Winkler: Jetzt Weichen für eine erfolgreiche Sommersaison stellen – um im Wettbewerb der Destinationen punkten zu können  mehr