th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Regierungsprogramm: Fachverband Telekom/Rundfunk begrüßt Digitalisierungsschwerpunkt

Singer: Die rasche Verabschiedung einer nationalen 5G-Strategie muss klare Priorität für die ersten 100 Tage der neuen Regierung haben

Telekom
© WKÖ

Der Fachverband Telekom/Rundfunk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt den klaren Digitalisierungsschwerpunkt im neuen Regierungsprogramm. „Eine flächendeckende Breitbandversorgung ist das Fundament der Digitalisierung. Die rasche Verabschiedung einer nationalen 5G-Strategie muss klare Priorität für die ersten 100 Tage der neuen Regierung haben,“ begrüßt Fachverbandsobmann Günther Singer das erklärte Ziel, Österreich beim 5G-Ausbau zu den absoluten „Frontrunnern“ weltweit zu machen.

Um den zügigen Ausbau einer modernen, leistungsfähigen Telekommunikationsinfrastruktur rasch voranzutreiben, ist allerdings eine Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen erforderlich. Von Vereinfachungen der Genehmigungsverfahren, Erleichterungen in der Inanspruchnahme von Leitungsrechten, über die Senkung der Abgaben und Entgelte bis zur Anpassung der Frequenzversteigerungen auf ein wirtschaftlich vertretbares Auktionsdesign – zu all diesen Themen liegen bereits Vorschläge aus der Praxis vor.

Als wesentlichen Appell an die Telekom Behörde und die RTR-GmbH wird seitens des Fachverbandes im Rahmen der bevorstehenden Frequenzversteigerung gefordert, keine vollendeten Tatsachen zu schaffen, bevor die nationale 5G-Strategie durch die Bundesregierung verabschiedet werden konnte. „Die Versteigerung der Frequenzressourcen ist ein Baustein in der Umsetzung einer Strategie – die Strategie selbst muss der Politik überlassen bleiben!“ mahnt Singer mit Blick auf die langfristige Bedeutung für den Digitalstandort Österreich ein. (PWK981/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Namensschild bei Türeingang

DSGVO: Namensschilder bei Klingelanlagen – Verunsicherung bei vielen Betroffenen 

Müssen künftig alle Vermieter bzw. Hausverwaltungen Namensschilder bei Wohnhausanlagen gegen pseudonymisierte Nummern austauschen? mehr

  • Handel
v.l.: Sparten-Obmann Peter Buchmüller, Sparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer und Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria)

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel: Turbulentes erstes Halbjahr 

Handelsobmann Buchmüller zieht Zwischenbilanz: Konjunkturdynamik flacht ab – Umsatz +1,3 Prozent, 2017 waren es noch +2 Prozent – Um 1,2 Prozent bzw. 4.000 mehr Beschäftigte mehr