th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

8.2.2012: Reform der Abfertigung in der EU - Österreich als Vorreiter

Weltbank-Vertreter Robert Holzmann zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

Abfertigungen sind das älteste und weitverbreitetste Einkommenssicherungsprogramm für freigestellte Arbeiter und Angestellte und gleichzeitig wohl auch das am wenigsten verstandene. Ihnen werden vielfach allokative Ineffizienzen nachgesagt und häufig werden sie auch als Mitursache für erhöhte Arbeitslosigkeit, geringe Mobilität und Arbeitsmarktdynamik genannt. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll ein internationaler Vergleich vorgestellt und eine Analyse des österreichischen Modells unternommen werden.

Impulsreferat

  • Robert Holzmann, Weltbank, Hrsg. von „Reforming Severance Pay: An International Perspective“

Podium

  • Rudolf Hundstorfer, Minister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschut
  • Christoph Leitl, Präsident der WKO
  • Bernhard Felderer, Direktor des IHS

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Martin Gleitsmann

Gleitsmann: Gleitzeit bringt Vorteile für Betriebe und Arbeitnehmer

Notwendige Freiräume zur Stärkung des Standorts und Sicherung von Beschäftigung nicht schlecht reden mehr

  • News
eu

Hochrangige Konferenz von Wirtschaftskammer und Nationalbank zu Reform der Eurozone

Leitl fordert Stärkung der Währungsunion durch faire Regulierung, faire Besteuerung und faire Handelspolitik – Rabmer-Koller: KMU brauchen vereinfachte Kreditvergabe der Banken mehr

  • News
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Generalsekretär Kopf: „Zuschüsse zu Entgeltfortzahlungen werden weiterhin geleistet“

Karlheinz Kopf zur Debatte rund um die AUVA-Reform: Keine Panikmache auf dem Rücken der Betriebe mehr